LCHF Archive - Seite 2 von 2 - LCHF Institut

Tag Archives for " LCHF "

LCHF, Insulinresistenz, insulinresistent, Ketose, gesund abnehmen
Mai 14

LCHF für Idioten? Mitnichten!

By LCHF Institut | Aktuelles , LCHF Info

Prof. Tim Noakes ist einer der weltweit beachteten Fürsprecher von LCHF und Banting (so wird Low Carb High Fat in Südafrika bezeichnet). Kürzlich erschien dieses Interview unter der Überschrift „Idiot’s Guide to LCHF“, doch davon ist es weit entfernt! Das Interview deckt im Gegenteil viele Aspekte von Low Carb High Fat (LCHF) sehr übersichtlich ab. Wir haben diesen Schatz übersetzt und stellen ihn hier der deutschen Community zur Verfügung.

Quelle: NOAKES: THE IDIOT’S GUIDE TO LCHF AND BANTING

 

Ist LCHF eine Diät?

Nein, es ist ein Lebensstil.

Würden Sie sagen, dass Ihre Diät die richtige für jeden – also universell anwendbar ist?

So etwas gibt es nicht. Keine Diät ist für Jedermann geeignet. LCHF ist am besten für Leute, die insulinresistent sind (die Unfähigkeit, Kohlenhydrate gut zu verarbeiten).

Könnte man es „Banting“ nennen?

Man kann es wahrscheinlich eher Ebstein nennen – nach dem deutschen Arzt Dr. Wilhelm Ebstein, er war der Erste, der sie mit hohem Fettgehalt gemacht hat. Das war die Diät, die Sir William Osler in seinem monumentalen Lehrbuch beworben hat: Die Prinzipien und Praktiken der Medizin, veröffentlicht im Jahre 1892 in den USA.

Ist LCHF eine Modeerscheinung?

Jeder, der die Banting oder Ebstein Diät als Modeerscheinung darstellt, hat keine Ahnung von der Geschichte medizinischer Ernährung. Ernährung begann nicht erst 1977, wie es unseren Schülern anscheinend beigebracht wird.

Ist LCHF dasselbe wie Paleo?

Die Paleo-Ernährungsform ist etwas anders; sie fördert ausschließlich den Konsum von denjenigen Lebensmitteln, die einem altsteinzeitlichen Menschen vor etwa 2,5 Millionen Jahren bis hin zur landwirtschaftlichen Revolution vor etwa 12.000 Jahren zur Verfügung standen. Nahrungsmittel die beim Banting erlaubt, aber für Paleo ausgeschlossen sind, sind etwa Milchprodukte; Früchte werden bei Paleo erlaubt, aber beim Banting ausgeschlossen.

Was ist mit Atkins?

Die Atkins-Diät ist LCHF ähnlich. Vielleicht fördert Banting den Konsum von Low-Carb-Gemüse etwas mehr als die Atkins das getan hat, aber die Unterschiede sind trivial. Es zeigt, dass (i) es bei beiden Diäten erste Priorität ist, auf Kohlenhydrate und Zucker (und pflanzliche Öle) zu verzichten, und (ii) ob Sie nun die Paleo-, Banting- oder Atkins-Diät machen, wird dadurch bestimmt, wie Sie auf die verschiedenen Optionen in den verschiedenen Diäten reagieren. Um also die ideale Low-Carb-Diät zu finden, müssen Sie experimentieren, um herauszufinden, wie Sie darauf reagieren.

Ist LCHF extrem?

Es hängt davon ab, was Sie mit extrem meinen. Mäßigung ist ein selbstgefälliges, übertriebenes Wort. Kein Säugetier isst in Maßen. Naturgemäß sind alle Diäten extrem: Löwen essen nur Fleisch, Eisbären in erster Linie Fett, Pandabären nur Bambussprossen, Giraffen nur Akazienblätter.

Ist es ausgewogen?

Balance ist das, was für jede dieser Spezies seit Millionen von Jahren funktioniert hat. LCHF kann extrem niedrig an Kohlenhydraten sein – für diesen einen Nährstoff hat der Mensch  keinen essentiellen Bedarf, aber es hängt davon ab, wie krank Sie sind. Als uns im Jahr 1977 gesagt wurde, wir sollten Diäten mit extrem hohen Kohlenhydrateanteil machen, war unsere Gesundheit auf globaler Ebene zum Scheitern verurteilt.

Ihre empfohlene Menge liegt bei <200 g bis <25 g Kohlehydraten, richtig? Was sind die Indikationen?

Es hängt davon ab, wie insulinresistent Sie sind und wie viel Sport Sie treiben. Wenn Sie eine komplette Insulinsensitivität haben (das heißt, Sie tolerieren Kohlenhydrate gut, haben einen niedrigen Blutzuckerspiegel, Insulin und Triglyzeridkonzentration, niedrige LDL-Partikelzahlen, niedrige HbA1c, hohe HDL-Cholesterin-Konzentrationen, und keine Fettleber) und regelmäßig Sport treiben – ein paar Stunden in der Woche – dann kann es sicher sein, bis zu 200 g Kohlenhydrate pro Tag zu sich zu nehmen, oder zumindest bis Ihr HbA1c über 5,5% steigt. Dann wird es Zeit, den Konsum von Kohlenhydraten zu reduzieren.

Wenn Sie auf der anderen Seite sehr insulinresistent mit Typ-2-Diabetes sind, krankhaft fettleibig, oder an Herzerkrankungen, Krebs oder Demenz leiden, dann wären Sie wohl am besten mit einer Low-Carb-Diät von etwa 25 Gramm Kohlenhydrate pro Tag beraten. Dies wird sich auch nicht ändern, wenn Sie mehr Sport treiben. Sport ist hilfreich, dennoch ist es wichtig, nur sehr wenige Kohlenhydrate zu essen, auch wenn Sie viele Stunden pro Woche trainieren.

Welches Kohlenhydrat-Fett-Eiweiß-Verhältnis ist am besten?

Es hängt davon ab, wie krank Sie sind. Wenn Sie Diabetiker sind, sagen wir 20% bis 30% Eiweiß, 60% bis 70% Fett, 5% Kohlenhydrate. Je kränker Sie sind, desto mehr Fett benötigen Sie, weil Fett Insulin-neutral ist. Je insulinresistenter Sie sind, desto mehr Fett können Sie essen. Denn selbst wenn die Bauchspeicheldrüse ausfällt, ist Fett der einzige Treibstoff des Körpers, den Sie sicher und ohne Insulinbedarf verstoffwechseln können. Es ist perfekt für die Blutzuckerkontrolle.

Muss man bei Ihrer Diät Lebensmittel abwiegen?

Nein. Das ist ein Witz. Man kann den genauen Kaloriengehalt von Lebensmitteln nicht vorhersagen, der von Menschen gegessen werden soll. Sie wissen nicht, wie viele Kalorien jeder einzelne Mensch braucht. Der einzige Weg das herauszufinden ist, sich selbst zu wiegen. Wenn Ihr Gewicht stabil bleibt, dann essen Sie die gleiche Menge an Kalorien, die Sie auch verbrauchen. Wenn Sie schlank sind, dann nehmen Sie wahrscheinlich die richtige Menge an Kalorien zu sich, die für Ihren Körper und Ihre Aktivität benötigt wird. Es gibt keinen anderen Weg, den exakt benötigten Kalorienbedarf zu messen. Wir sagen den Leuten nicht, wie viel Gramm sie täglich essen sollen, außer bei den Kohlenhydraten. Wenn Sie wirklich krank oder deutlich insulinresistent sind, dann ist der Schlüssel, täglich maximal 25g zu sich zu nehmen.

Ist Banting (LCHF) gefährlich für Babys?

Nein. Es ist bei vielen traditionellen Gesellschaften wie die Inuit in Kanada oder den Massai in Kenia üblich. Die Wahl zwischen Gesundheit und Krankheit beginnt bereits bei den Säuglingen, sobald sie nicht mehr gestillt werden. Babies sollten vom Stillen nicht in viel Zucker oder Cerealien mit vielen Kohlenhydraten übergehen. Die Wissenschaft dahinter steht in unserem Buch Raising Superheroes.

Was bedeutet LCHF für Kleinkinder?

Fleisch und Gemüse, weil das die Lebensmittel sind, die die Entwicklung des Gehirns optimieren. Das Gehirn eines Kindes wächst in den ersten beiden Lebensjahren wahnsinnig schnell. Der einzige Weg, dieses Wachstum zu optimieren ist, dem Kind Essen mit sogenannten gehirnspezifischen Nährstoffen zu geben. Diese findet man in höchsten Konzentrationen in richtigen Lebensmitteln, vor allem Meeresfrüchte und Muscheln, aber auch in Milch, Eiern, Leber und Fleisch. Man findet sie nicht in Lebensmitteln, die  kohlenhydrate- und zuckerreich verarbeitet werden. Fleisch, Leber und Fisch allein sind bei vielen traditionellen Gesellschaften die ersten Mahlzeiten für Babies.

Ist Banting für Babys Low-Carb?

Nein, lediglich im Vergleich zu herkömmlichen High-Carb, zuckerreichen und fettarmen Richtlinien.

 

Wie können die Menschen in Ketose kommen?

Um in Ketose zu kommen müssen Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr auf 25g / Tag reduzieren, weniger Protein und viel Fett essen. Der einfachste Weg, um innerhalb von 15-30 Minuten die Ketose rückgängig zu machen, ist einfach etwas Kohlenhydrate oder Protein zu essen.

Sind gesättigte Fettsäuren eine Gefahr für die Gesundheit?

Das können sie sein, wenn Sie gleichzeitig vielen Kohlenhydraten bzw. Zucker zu sich nehmen. Dann können erhöhte Insulinkonzentrationen aufgrund der übermäßigen Kohlenhydratezufuhr verursacht werden. Insulin steuert einen veränderten Stoffwechsel mit Bildung von schädlich oxidiertem Cholesterin (LDL) an, was wahrscheinlich eine Schlüsselkomponente für Herzkrankheiten ist.

Was ist hier der entscheidende Punkt?

Sich so zu ernähren, dass Blutinsulin und Glukose-Konzentrationen niedrig gehalten werden, da erhöhte Insulinkonzentrationen besonders mit langfristigen gesundheitlichen Probleme verbunden ist. Wir sagen: Essen Sie das, was Ihr Appetit Ihnen vorgibt. Wir denken, dass Ihr Gehirn Ihnen sagen wird, wann Sie mehr Fett oder Eiweiß zu sich nehmen sollten, sobald Sie die Kohlenhydrate aus Ihrer Ernährung gestrichen haben. Es geht darum, die Balance zu finden, die für Sie funktioniert.

Um einmal über die Grundsätze von LCHF zu sprechen: Was sollte gestrichen werden?

Brot, Kartoffeln, Reis, Pasta, Pizza, Zucker, sämtliche Körner, Getreide, Verarbeitetes, Verpacktes, verfälschte Lebensmittel, Kuchen, Süßigkeiten, Kekse, Limonaden, das sind alles Süchtigmacher. Alles, was süß oder stärkehaltig ist, muss weg. Und fettarme Lebensmittel.

Was bleibt drin?

Fett und Eiweiß. Sie können in relativ unbegrenzten Mengen Fett essen, aber nur moderate Proteine. Eine gesunde eiweißreiche Diät für den Menschen gibt es nicht. Wenn Ihre Diät zu 100% aus Proteinen bestehen würde, würden Sie krank werden und sterben. Eine Überdosis Fett geht nicht wirklich; es reduziert lediglich den Appetit. Das ist der beste Weg, seine Zuckersucht loszuwerden.

Was sind gute Proteinquellen?

Eier, Vollfettmilchprodukte, Käse, Joghurt, Fisch, freilaufende Hühner – mit Haut, und etwas Fleisch, vorzugsweise organisches oder zumindest von auf der Weide gehalten Tieren und nicht von Tieren in Mastbetrieben, die mit Körnern gefüttert werden, weil das die Fleischqualität zerstört. Fleisch ist kein Schwerpunkt, aber wir mögen Lamm, weil es fettreich ist und auf der Weide grast. Boerwors (Afrikaans für Bauernwurst, eine zu einer großen Schnecke aufgerollte Grill- beziehungsweise Bratwurst, Anmerkung der Redaktion) ist in Ordnung, aber ohne Getreide und Speck, vorzugsweise ungeräuchert.

Und gute Fettquellen?

Butter, Sahne – Pfannenfleisch und -gemüse mit Butter; Sahne in Tee oder Kaffee. Kokosöl ist sehr gesund, jeder sollte täglich zwei Esslöffel davon zu sich nehmen. Avocados, Nüsse – Mandeln, Walnüsse, Pekannüsse, insbesondere Macadamia-Nüsse, sie sind wie  Fetttropfen. Alle Baumnüsse, keine Erd- oder Cashewnüsse. Das sind Hülsenfrüchte und keine Nüsse.

Was ist mit Gemüse?

Alles Gemüse hat Kohlenhydrate; wir empfehlen diejenigen mit den niedrigsten Kohlenhydraten und höchstem Nährstoffgehalt: Blattgemüse wie Kohl, es ist eines der nahrhaftesten Gemüsesorten; Blumenkohl, Brokkoli – die sind auf der grünen Liste – (in The Real Meal Revolution).

Was ist mit „5 Mal am Tag Obst und Gemüse“?

Das ist ein unwissenschaftlicher Rat.

Ist es möglich, mit LCHF Vegetarier zu sein?

Ja, durch eine Ernährung in der fettreichen Version – Nüsse, Avocados, Milchprodukte und andere gesunde Öle, wie Olivenöl sollte man mit in die Ernährung einbauen. Aber bitte keine „Gemüse“ (Samen) Öle, diese sind hochgiftig. Das Problem für Vegetarier und Veganer wenn sie insulinresistent sind ist, dass ihre vegane Ernährung mit High-Carb eine Gewichtszunahme auslösen und Insulinresistenz mit der Zeit verschlechtern könnte.

Ist es möglich sich mit LCHF vegan zu ernähren?

Nun, ich kenne einen veganen Athleten, ein ehemaliger Profi-Radfahrer. Er ernährt sich mit 80% Fett – viel Kokosöl und Avocados. Es ist eine extreme Diät, die aber für ihn funktioniert. Offensichtlich kann seine Darmflora damit umgehen. Ich kenne auch jemanden, der nur rohes Fleisch isst. Wir wissen nicht, was Bakterien bei den Därmen dieser Personen tun und wie diese Bakterien das kompensieren, was wir als „Mangelernährung“ wahrnehmen könnten.

Einige Leute werden mit LCHF nicht an Gewicht verlieren, selbst wenn sie die Regeln konsequent befolgen. Warum?

Der Schlüssel um Fettleibigkeit unter Kontrolle zu bringen ist zu verstehen, wie das Homöostat (Hungerzentrum) im menschliche Gehirn funktioniert, welches die Energieaufnahme und den Energieverbrauch steuert. Seit Millionen Jahren hat das Hungerzentrum perfekt funktioniert. Es war exakt darauf ausgerichtet, wie viel genau wir zu uns genommen haben und wie viel Energie wir jeden Tag verbraucht haben. Die Steuerung ist so auserlesen, dass es sich nur um wenige Kalorien pro Tag handeln kann. Wenn nicht, könnte kein Mensch jemals für längere Zeit sein Gewicht halten.

Das Hungerzentrum funktioniert so, dass, wenn Sie an einem Tag weniger trainieren, am nächsten Tag nicht fett werden. Sie essen einfach weniger und halten so Ihr Körpergewicht. Umgekehrt ist es aber nicht so, dass Sie mehr Gewicht verlieren je mehr Sport Sie treiben, Sie werden lediglich mehr essen. Leider arbeitet das Hungerzentrum nicht anders: Wenn Sie zu viele Kalorien essen (weil sehr schnell abhängig machende, zuckerreiche Lebensmittel das Hungerzentrum für sich beansprucht haben) wird das Hungerzentrum Sie nicht dazu bringen rauszugehen und diese zusätzlichen Kalorien abzutrainieren.

Also, was ist die wirkliche Magie von LCHF bzw. ‚Banting‘?

Der Grund weshalb Banting so effektiv funktioniert ist, weil es das Hungerzentrum beruhigt, sodass der Kalorienverbrauch sinkt ohne dass man hungern muss. Außerdem wird Gewicht mühelos verloren. Bei den meisten Menschen liegt die Reduzierung der täglichen Kalorienzufuhr wahrscheinlich im Bereich von 10% bis 50% der täglichen Kalorien, auch hier ohne hungern zu müssen. Bei einigen, vor allem bei Frauen, die im Laufe der Jahre viele verschiedene Diäten ausprobiert haben, geschieht dies nicht. Die Funktion ihres Hungerzentrums wurde wahrscheinlich durch Jahre lange Kalorienrestriktion und Hungern in „Mitleidenschaft“ gezogen; statt die Kalorien-Zufuhr auf LCHF Basis zu reduzieren, haben sie tatsächlich ihre Zufuhr erhöht und dadurch an Gewicht zugenommen.

Bei einigen scheint es so, dass sie statt eines schnelleren Sättigungsgefühl bei erhöhter Fettaufnahme tatsächlich größeren Hunger haben, sodass sie mehr essen und an Gewicht zunehmen. Der Knackpunkt kann sein, die Proteinaufnahme zu erhöhen und die Fettaufnahme zu reduzieren. Manche glauben, dass insbesondere Milchprodukte bei diesen Personen besonders ausschlaggebend für die Gewichtszunahme sein könnte. Es ist auch wichtig, schrittweise seltener zu essen, sodass bei den meisten nur eine große Mahlzeit am Tag aufgenommen wird und zwar mit viel weniger Snacks zwischendurch.

Wie viel Gewicht darf man schnell, aber auf gesunde Weise verlieren ?

Die meisten die LCHF ausprobieren, reagieren positiv und nehmen teilweise unvorstellbare Mengen an Gewicht ab. Der größte Gewichtsverlust, von dem man mir berichtet hat lag bei 150 Kilogramm! Billy Tosh in Kapstadt hat einen weiteren Rekord mit 83 Kilogramm in 28 Wochen aufgestellt. Mir ist sonst niemand bekannt, der nah dran gewesen wäre. Diese Menschen haben das durch Erhöhung der Fettaufnahme und einer Zuckerreduktion auf NULL Gramm pro Tag geschafft. Außerdem haben sie die Aufnahme der Kohlenhydrate auf weniger als 25 g/Tag begrenzt. Um das zu erreichen, mussten sie im Wesentlichen sämtliche verarbeiteten Lebensmittel streichen und anfangen, für sich selbst zu kochen.

Für diejenigen mit einem abnormen Hungerzentrum, das durch eine Reduzierung der Kohlenhydrate nicht korrigiert werden kann, ist es notwendig, zunächst nicht zu viel Fett zu essen und sich mehr auf die Erhöhung der Proteinzufuhr zu konzentrieren. Außerdem sollten sie weniger häufig, durch ein gewisses Maß an unregelmäßigem Fasten, essen.

Sie sind ein Fan von unregelmäßigem Fasten?

Ja! Die schädigende Wirkung bei der Aufnahme von Kohlenhydraten ist, dass eine Insulin-Reaktion produziert und bei Patienten mit Insulinresistenz noch verstärkt wird. Schlimmer noch, wir wissen jetzt, dass jedes Mal, wenn Sie zu viel Insulin absondern, Ihr Körper noch insulinresistenter wird. Unregelmäßiges Fasten bewirkt das Gegenteil – durch die Verringerung der Insulinabsonderung in Ihrem Körper, reduziert unregelmäßiges Fasten die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Insulinspiegel sich verschlechtert und sich zu einer Typ-2-Diabetes entwickelt.

Was ist mit Alkohol?

Es ist ein Gift und verlangsamt den Gewichtsverlust bei einer Ernährung nach LCHF deutlich. Wir meinen: Erst einmal abnehmen und dann kann man wieder Alkohol in kleinen Mengen zu sich nehmen, wenn es denn sein muss. LCHF ist ein schmaler Grat. Wenn Sie das mit dem Fett-, Protein-, Kohlehydrateanteil nicht konsequent durchziehen, kann nur ein Apfel, ein Bier oder zwei Gläser Wein Sie schon aus der Bahn werfen und Sie werden die Vorteile nicht genießen können, wie Sie eigentlich durch die Reduzierung von Kohlenhydraten sollten.

Kann man gar nicht „schummeln“?

Ein kleines Stück dunkle Schokolade ist in Ordnung, aber viele Menschen können nicht nur ein kleines Stück essen – wie Raucher, die nicht nur eine Zigarette rauchen können. Es ist entscheidend, den Zucker aus der Nahrung zu bekommen. Die Leute verstehen nicht, wie süchtig Zucker macht oder was es tatsächlich ist – es ist nicht nur Saccharose, dieses weiße Zeug. Wenn man die Leute für ein paar Monate dazu bringen könnte, bis zu 25 g Kohlenhydrate pro Tag ohne Zuckerzusatz zu essen, dann verlangt das Gehirn auch keinen Zucker mehr. Das ist es, was unsere Ernährung so erfolgreich macht.

Was sind die besten Snacks?

Nüsse, Biltong (Biltong ist eine Spezialität der südafrikanischen und namibischen Küche, bestehend aus luftgetrocknetem Rindfleisch oder Wildfleisch, Anmerk. d. Red.), Käse, Kokos – am liebsten von allem mag ich Kokosnuss-Chips –  und Vollmilchjoghurt.

Sind „Schummeltage“ bei LCHF bzw. Banting wirklich so schlimm?

Auch hier kommt es auf Ihr Niveau der Insulinresistenz und den Grad der Zucker- und Kohlenhydratesucht an. Je höher Ihre Insulinresistenz, desto schädlicher wird jeder Schummeltag für Ihre Gesundheit auf langfristiger Sicht sein (weil sich das Niveau Ihrer Insulinresistenz mit jedem Tag erhöht). Wenn Sie zuckersüchtig sind, wird jeder Tag an dem Sie schummeln dafür sorgen, dass Ihre Sucht fortgesetzt wird. Die Analogie dazu ist Rauchen oder Trinken. Kein Süchtiger wird auf unbegrenzte Zeit nur „in Maßen“ oder nur an einem Schummeltag rauchen oder trinken.

Ist LCHF nur für die Reichen?

Nein. Unsere Kampagne „Iss besser Südafrika“ zeigt, dass es möglich ist zu banten, indem man Essen zu sich nimmt, dass genauso billig ist wie High-Carb oder verarbeitete Lebensmittel. Zurzeit ist es die einzige mögliche Ernährung für die ärmere südafrikanische Gesellschaft.

***
Das Interview ist Mitte April 2016 bei Foodmed.net erschienen. Wir veröffentlichen die Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Journalistin Marika Sboros sowie Prof. Tim Noakes.

***

Du willst mehr wissen und mit LCHF loslegen oder auch optimieren? Dann nimm Dir jetzt oder in den kommenden Stunden oder Tagen Zeit und nutze den kostenlosen Videokurs auf LCHF-institut.de. Schau Dir kostenlos die drei Videos an, darin erläutere ich viel über unsere brillante Ernährungsweise.

Mrz 25

LCHF Podcast: Hohe Hürde Wiedereinstieg

By LCHF Institut | LCHF Podcast

Hintergrundinformationen zu diesem Podcast findest Du im LCHFblog

 

SHOWNOTES 

(@Annika, das sagt Gordon: „Shownotes ist auch hierzulande der Begriff für Shownotes :D“). 

Hier die tolle Grafik von Agata:

LCHF Grafik Agata

Annikas Links zum Thema Wiedereinstieg:

Why is low carb harder the second time around – Part 1

More thougts on why is low carb harder the second time around

LCHF-Umfrage – MITMACHEN! bitte bis 7. April

Annikas Programm und nächster Termin auf LCHFplus.de

Sehr persönlich, und doch zeit- und ortsunabhängig: RAN ANS FETT, Kathrins nächstes Gruppen-Programm startet am 5. April.

Und nachträglich: Der neue kostenlose Videokurs im Rahmen von RAN ANS FETT ist online! 5 Videos und 70 Minuten Inhalte, vor allem für Einsteiger ins Thema.

Kathrins Gerichte bei Instagram (und hin und wieder husband): @lchfcoach

Musik, noch immer sehr passend: Snowflake, There’s a better way

Du willst mehr wissen und mit LCHF loslegen oder auch optimieren? Dann nimm Dir jetzt oder in den kommenden Stunden oder Tagen Zeit und nutze den kostenlosen Videokurs auf LCHF-institut.de. Schau Dir kostenlos die fünf Videos an, darin erläutere ich viel über unsere brillante Ernährungsweise.

LCHF, Low Carb High fast, Low Carb, Abnehmen ohne zu hungern, Abnehmen mit Genuss

Diese LCHF Folge zum Nachlesen

Kathrin: Annika, Hi, wie geht es dir? Was machst du?

Annika: Mir geht es richtig gut. Ich stimme mich nämlich gerade auf Urlaub ein.

Kathrin: Ach!

Annika: Ja und ich freue mich so darauf jetzt eine Woche abzuschalten und wandern zu gehen. Ich weiß nicht, ob ich mich mehr darüber freue, dass ich ausschlafen werde und wer mich weckt, hat kein schönes Leben mehr oder einfach mal mir einfach mal den Wind um die Nase wehen zu lassen.

Kathrin: Erzählst du uns, wohin es geht?

Annika: Wo geht’s hin? Wohin fahre ich?

Kathrin: Nach Schweden?

Annika: Ja, Schätzchen. Das weißt du doch.

Kathrin: Ach wie schön.

Annika: Ja natürlich.

Kathrin: Aber ansonsten hast du ja viel Arbeit dann anscheinend, wenn du sagst “Ich freue mich auf den Urlaub”. Dann heißt es ja zurzeit ist noch irgendwie voll. Ich habe natürlich gesehen: Dein Workshop ist super gelaufen. Tolles Feedback hast du bekommen. Herzlichen Glückwunsch!

Annika: Dankeschön.

Kathrin: Erzähl mal ein bisschen!

Annika: Ja, es war am 12. März das allererste LCHF Plus Seminar in meinen eigenen Räumen und das war wieder so ein ganz besonderer Moment, weil meine Räume sind ja mein zu Hause und das war dann wie nach zu Hause einladen. Dem Ruf sind dann auch einige gefolgt. Wir hatten einen wunderschönen gepackten Tag und die Atmosphäre war Granate. Ich hatte noch einen Moment überlegt, ob ich…  Ich schicke vorher noch ganz gerne mal eine Mail oder in Berlin war es nicht so viel Info, da habe ich eine Postkarte an jeden geschickt – und da war ich echt versucht, reinzuschreiben: Sie können gerne Ihre Hausschuhe mitbringen, wenn Sie möchten (lacht) oder bequeme Socken. Ne? Weil wir sind ja bei Mutti zu Hause. Das habe ich mich dann aber doch nicht getraut (lacht)

Kathrin: Aber das ist eigentlich eine schöne Idee, den ganzen Tag …

Annika: Ja, das habe ich auch gedacht. Hör mal, den ganzen Tag da in irgendwelchen engen Schuhen… Ich habe tatsächlich – muss ich ganz kurz sagen – meine Schuhe auch ausgezogen und bin dann auf Socken lang gelaufen, weil ich mir ein dämliches Paar Schuhe ausgesucht habe, was dafür sorgte, dass ich ständig eine gewischt bekam.

Kathrin: Ah, das ist ungünstig, ja.

Annika: Und dann habe ich die doch lieber ausgezogen.

Kathrin: Und werden die dann auch auf eine Matte gelegt zwischendurch und müssen ein paar Situps machen oder?

Annika: Nein! Nein, nein, nein. Das müssten wir dann getrennt nochmal machen. In meinem Konzept ist tatsächlich eine kurze Bewegungspause drin mit dem Theraband eigentlich geplant.

Kathrin: Zum Lockern und so, ne?

Annika: Ja, zum Lockern und auch um zu zeigen: Du brauchst kein teures Fitnesscenter und du musst auch nicht irgendwo hin fahren oder irgendwas. So ein Theraband ist ein Gummiband, ein breites Trainingsband. Damit kannst du eine Menge machen. Ich nenne das immer Hosentaschen-Fitnesscenter. Ich wollte gerne drei, vier Übungen machen, dass man ein bisschen lange Schultern kriegt und so, aber jedes Mal sind andere Gespräche so vorrangig, dass wir das dann rauskürzen mussten. Das war auch in diesem Fall so. In diesem Fall war es sogar so, dass die Teilnehmer von Anfang an super offen waren und ich finde es dann ja auch interessant, wenn man so unterschiedliche Impulse und Meinungen sammeln kann. Es ist ja nicht nur so, dass ich da stehe und unterhalte mich oder rede die ganze Zeit, sondern ich lerne selber während der Seminare. Da kamen dann auch sehr interessante Inhalte auf. Wir hatten das Thema Nachbauten recht wild. Es ist ja immer was anderes, ne? Also in Berlin war es ein anderes Thema. Da warst du es ja mit der Nussschale, die du so ein bisschen aus dem Konzept gebracht hast.

Kathrin: (lacht)

Annika: (lacht) Und weil das ein sehr wertvoller Impuls war für mich und in diesem Fall – ich weiß nicht, wieso – aber es waren Nachbauten. Also süße Nachbauten.

Kathrin: Da hast du ja eine relativ dezidierte und klare Position.

Annika: Ja genau. Und doch bin ich der Meinung, dass Ernährung eine private, persönliche und sehr individuelle Sache. Und das hat sich da auch ganz klar gezeigt, denn während ich sage “Auf gar keinen Fall, das ist für mich nicht LCHF, no way, das gibt’s bei mir nicht!” war dann die zweite da, die sagte “Ich kann es nicht. Weil wenn ich das täte, würden sofort alle Dämme bei mir brechen” und sie sah mich dann auch an und sagte “Du weißt eigentlich gar nicht, was du für ein Glück hast, dass du das gar nicht magst”. Ich meine, ich weiß das, aber in der Art, wie sie das sagte, in der Stimme, da habe ich erstmal die volle Bandbreite verstanden. Dann hatten wir wiederum eine Dritte da, die sagte “Und weißt du was? Ich finde es wichtig, dass es diese Nachbauten gibt. Weil dadurch, dass ich die habe, schaffe ich es an den anderen Sachen vorbei und kann mich ungefähr am Plan halten oder mich wieder reinschwänzen. Würde ich die nicht haben, dann würde ich einknicken und mein Gesicht direkt auf diese Schachteln mit diesen hässlichen Jungen werfen”. Jedenfalls waren das dann drei unterschiedliche Ansätze zur selben Geschichte und das hat dann auch wieder ganz stark herausgearbeitet, wie individuell das ist. Also wie unterschiedlich jeder seine Ernährung handhabt. Und das ist ja wiederum das, was ich auch ganz wichtig finde, denn im Prinzip musst du ja idealerweise eine Ernährung finden, mit dem du den Rest deines Lebens… was heißt Rest deines Lebens…

Kathrin: Ja doch! Den Rest deines Lebens – natürlich!

Annika: Ja, gut. Ne? Aber klarkommst…

Kathrin: Den Rest dieses langen Lebens, weil wir werden dann ja …

(beide lachen)

Annika: Oder anders gesagt: Die Ernährung soll zu dir passen und nicht zu deiner Ernährung. Wobei – also mit diesem ganzen langen Leben, da hatte ich letzte Woche den Fall, dass eine junge Frau angefangen hatte mit Low Carb High Fat, sie ist wiederum in einem Kurs von mir, die dann ein bisschen zauderte und sagte “Weißt du? Ich glaube ich kann das nicht. Ich esse doch so gerne Nudeln und Reis und Kartoffeln. Ich kann nicht mein ganzes Leben darauf verzichten”. Und da habe ich ihr nur geantwortet, dass sie doch jetzt an dieser Stelle gar nicht ihr ganzes Leben verkauft, sondern das erstmal versuchen und ausprobieren soll. Denn nur dann kannst du ja entscheiden, ob es was für dich ist.

Kathrin: Genau, gute Antwort, weil tatsächlich ich ja immer wieder zurückgespielt bekomme – sowohl jetzt gerade in der Umfrage als auch bei meinen Teilnehmern von RAN ANS FETT, die dann wirklich auch expressis verbis auf der Infoseite sagen “Ich hätte nicht gedacht, dass ich es nicht vermisse”, aber dazu muss man erstmal in dem Zustand auch sein.

Annika: Ja, das war bei mir genauso. Mein zweiter Vorname war Pasta und Brötchen. Und hättest du mir das ein paar Jahre davor gesagt, da hätte ich dir den Vogel gezeigt. Das war belegte Baguettes und Mettbrötchen. Wie gesagt, Schokolade war glücklicherweise nicht meins, aber rein theoretisch könnte ich dann jetzt auch sagen “Ich mochte so gerne Nudeln und ich mochte so gerne Brötchen, deswegen backe ich mir die nach”, aber da ist irgendwie kein Bedürfnis.  

Kathrin: Ja, herrlich. Da kannst du wirklich glücklich sein.

Annika: Ja, das bin ich auch. Das habe ich wie gesagt in dem Moment erst richtig erfassen können, weil mir das so plastisch… Vielleicht weißt du was ich meine.

Kathrin: Ich weiß total was du meinst. Ich baue ja wirklich viel weniger nach als das am Anfang meiner LCHF Zeit war. Also jetzt im Jahre Nr. 4 ist es wirklich richtig wenig.

Annika: Oh. Das übrigens haben auch welche zurückgespielt.

Kathrin: Ja, was?

Annika: Das sie es am Anfang “brauchen” oder für sich nutzen, aber es mit der Zeit immer unwichtiger wird.

Kathrin: Das ist meine Theorie und das habe ich neulich wieder von einer Teilnehmerin von dem 6 Wochen Selbstlerner erfahren mit der ich gesprochen habe, die auch gesagt hat “Ehrlich gesagt: Ich mache mir mein Eiweißbrot und damit bin ich fein und ich nehme damit ab. Und irgendwie habe ich den Eindruck, ich brauche das noch” und dann sagte sie schon “noch”, was mich dann auf die Idee brachte und dann habe ich auch zurückgespielt “Ja, ich hieß auch Kathrin Eiweißbrot Koehler lange Zeit”. Das ist wirklich stark zurückgegangen. Ich esse das ja immernoch hin und wieder gerne, ich gebe es ja zu. Aber deutlich weniger. Das hat sich total verschoben. Ich meine, 4 – hallo?

Annika: Ich weiß noch wo ich dich das erste Mal getroffen habe, wo wir in Köln waren. Da ist das echt schon vier Jahre her alles?

Kathrin: Ja.

Annika: Mann… Boah, sag doch sowas nicht!

(beide lachen)

Kathrin: Ja, also das war so dein Aha-Moment vor Ort in deinem Kurs? Schön zu hören, weil als wir in Berlin in deinem Seminar waren – das heißt doch auch “Entpuppt” oder?

Annika: Nee, das heißt einfach nur LCHF Plus Seminar.

Kathrin: Achso. Für mich bist du immer “Entpuppt”.

Annika: Ja, aber das kannst du auch gerne so nennen. Lieb Ding hat viele Namen.

Kathrin: Also, als wir im LCHF Plus Seminar waren – mööp, da sind hier meine Geburtstagserinnerungen weg – da hatte ich auch so einen Aha-Moment von einem Thema, was ich überhaupt noch gar nicht auf der Agenda hatte, nämlich eine Teilnehmerin, die um die Ecke kam und sagte “Warum ist das so: Ich habe LCHF gemacht und bin rausgekommen und jetzt ist es viel schwerer wieder reinzukommen?” und ich dachte so “Ja äh, ist das so?” Weil ich bin ja nie rausgekommen. Es ist also nichts, was ich persönlich kenne. Vieles kennt man ja persönlich und dann kann man da gut etwas zu sagen und da dachte ich “Aha… guck mal, da ist ein Themenbereich ein völlig blinder Fleck” und dann habe ich zu dir gesagt “Annika, da müssen wir einen Podcast drüber machen!” Und das machen wir heute. Da kommen wir mal zum Thema. Das war jetzt eine lange Anrede dafür.

(beide lachen)

Wir haben auch noch gar keinen richtigen Titel dafür. Den finden wir noch hinterher, aber: Wieder reinkommen – warum ist das so schwer? Das ist so der Arbeitstitel dafür und tatsächlich haben wir ja im Vorfeld gesprochen, dass ich dich heute einfach interviewe, weil du natürlich aus der Sicht der langjährigen Forenkennerin und langjähriger Autorin und was du alles bist – deine Expertise ist heute gefragt, Schätzelein.

Annika: Alles klar, du willst nur nicht selber denken.

Kathrin: (lacht)

Annika: Gib es doch einfach zu!

Kathrin: Es ist Freitag und die Woche war lang. Also, das ist heute so unsere Verteilung, wobei ich dann einfach mal rauskomme mit der Frage: Die Teilnehmerin, die das da geäußert hat… war das was, wo du sagst “Ja, das habe ich schon ganz oft gehört. Das kommt wirklich häufig vor” oder ist das was, was eher selten vorkommt?

Annika: Doch, das kommt tatsächlich häufiger vor. Ich muss jetzt gerade zu meiner Schande gestehen, dass ich dazu auch einen interessanten Link habe. Der ist von Dr. Michael R. Eades und es ging darum, warum es so schwer ist, ein zweites Mal wieder hineinzufinden in Low Carb war es, glaube ich in dem Fall. Der hat auch sehr viele körperliche Thesen. Die habe ich jetzt nicht auf der Latte. Ich habe die nicht medizinische Sache oder den psychischen Hintergrund, weshalb ich denke, dass es schwierig sein könnte. Wenn ich dann Menschen damit konfrontiere und sie sagen es ist schwer, dann merkst du richtig, dass es rattert und wir auf jeden Fall sagen “Oh das stimmt. Da muss ich nochmal drüber nachdenken. Das checke ich”.

Kathrin: Hm, also schon etwas, was dir häufig begegnet?

Annika: Ja. Nicht jeder kommt rein, zieht das durch und bleibt dabei. Es gibt auch Menschen, die kommen häufiger. Also nicht nur das zweite oder dritte, sondern auch das vierte und fünfte Mal wieder, weil sie dann irgendwann zwischendurch abbrechen. Ich sage ja immer: Low Carb High Fat ist keine Universalernährung für alle. Ich kann dann auch nicht sagen, ob das wirklich deren Ding ist. Aber ich sage mal generell ist es wohl so und das sage ich  aus Sicht eines ehemals sehr schweren Menschen, das weiß ich von mir selber – wenn du einmal mit irgendeiner Methode einen guten Antritt hattest und wirklich etwas bewegt und verloren hast, selbst wenn du später fest davon überzeugt warst “Das ist nicht meins” und bist mit klarem Hirn ausgestiegen – wenn man es dann nicht irgendwie anders schafft, man kommt immer wieder zurück, weil man mal Erfolg damit hatte.

Kathrin: Ja, ich habe es jetzt auch schnell in meinem System gefunden, das erinnert mich an eine schöne Illustration von der Agatha. Da steht eine Frau auf der Waage und hat eine Denkblase mit einem LCHF-Ritter auf einem Pferdchen und dann steht da drunter “Ich habe das Gefühl, LCHF ist oft der letzte Ritter, den wir zur Rettung rufen. Kein weiterer ist danach so toll. Wer ihn weg schickt, vermisst ihn schnell und ruft auf keinen Fall einen anderen :-)”. Das könnten wir auch einspielen in die Artikel und in die Shownotes.

Annika: Das passt natürlich wie die Faust auf’s Auge jetzt. Damit will ich nicht sagen, dass das wirklich der glänzende Ritter ist. Aber wenn man mal Erfolg hatte kommt man immer wieder, dennoch gebe ich zu bedenken – das ist mit LCHF nicht anders als mit anderen Ernährungsformen – man muss seine finden. Nicht die, mit der die Nichte der Mutter der Frisörin mal was verloren hat, sondern das was einem selber hilft. Es muss ja zu einem passen. Das ist ja das, was ich eingangs schon sagte: Es muss deine Ernährung sein.

Kathrin: Hmm, aber jetzt mal Butter bei die Fische: Warum ist es denn jetzt so schwer beim zweiten Mal wieder reinzukommen? Was sind deine Theorien dazu?  

Annika: Die Theorie die ich ganz vorne habe ist für mich, wenn man das allererste Mal mit LCHF anfängt, dann liest man sehr, sehr viel. Das ist Neuland, man saugt diese Infos in sich auf und viele gehen hin und nehmen dann von LCHF.de den Flyer und da steht ganz klar drauf auf der linken Seite “geeignete Lebensmittel”. Und dann sagen wir im Forum auch ganz gerne: Mache es dir einfach. Am Anfang nimmst du einfach nur die linke Seite der geeigneten Lebensmittel und schon bei Maßvoll steht bei uns auf dem Flyer drauf “Achtung Milchprodukte, Nüsse usw. können bremsen. Versuch das erst, wenn du fertig bist mit der Abnahme und dann schau mal, wieviel du davon vertragen kannst”. Diesen Flyer liest man als Neuling sehr genau und vielleicht liest man auch ein Buch sehr genau, ich sage mal strikt – also eine klare Linie. Und dann fängt man an und hält sich auch daran. Mit der Zeit schaut man sich ein bisschen um und – das gab es früher nicht, wo ich mit LCHF angefangen habe –  es gibt mittlerweile nichts, was nicht in irgendeiner Form nachgebaut wird. Ich mag dieses Wort “nachbauen” eigentlich gar nicht mehr.

Kathrin: Nee, ich mag es auch nicht mehr, aber…

Annika: Aber ob es jetzt Brot ist oder Süßspeisen, Kuchen, Torten, gebrannte Mandel, also es gibt alles, dann sehe ich mich halt um. Ich finde die und wenn ich das dann ein paar Mal praktiziert habe und ich hatte das in meine Ernährung eingebaut, wenn ich dann weg war und ich komme wieder, dann kenne ich alle Tricks.

Kathrin: Ah, dein Repertoire ist auf dem alten Stand und nicht auf dem Anfängerstand.

Annika: Genau. Und du hast dann alle Tricks schon auf Lager und das macht es sicherlich schwieriger. Das ist das erste Ding was sein kann. Das Zweite ist – das vergisst man vielleicht auch ein bisschen – bei denen, die LCHF zum abnehmen machen und das ist ja ein großer Teil, und dann das zweite Mal wieder einsteigen, dann kann es sein, dass das zweite Startgewicht deutlich niedriger liegt, als beim ersten Mal.

Kathrin: Ja.

Annika: Also im Idealfall hat man im ersten Durchgang – ich sag jetzt einfach mal – 20 kg abgenommen, fällt aus dem System und denkt dann irgendwann nachdem man 5 kg zugenommen hat “Ich steige wieder ein”. Dann liege ich aber 15 kg unter meinem ehemaligen Startgewicht. Und je weniger man zu verlieren hat, umso langsamer geht es.

Kathrin: Das möchte ich noch etwas näher ausführen, falls einer eher neu ist bei Low Carb High Fat. Es ist ja schon so, dass wir nach einem gewissen Energiebedarf essen, der auch in Abhängigkeit zu unserem Gewicht ist. Wenn ich 100 kg wiege, dann habe ich einen anderen Energiebedarf, als wenn ich 80 kg wiege.

Annika: Es sei denn ich bin zwischendurch zur Sportgranate mutiert und habe vorher nur die Couch gepflegt und bin dann zwischenzeitlich zum Halbmarathonläufer geworden und habe dadurch meinen Energiebedarf erhöht.

Kathrin: Das ist auch eine schöne Ausnahme. Ja klar! Genau, halten wir mal dieses Merkmal der körperlichen Bewegung auf einer Ebene – ist immernoch so wie vorher, aber 15 kg weniger. Das sind als 15 kg weniger, die sich auf meinen Energiebedarf auswirken und in der Verteilung der Makronährstoffe Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett, ich eben insgesamt in der Proportion mich gleich ernähre, aber insgesamt die Dinge auf dem Teller etwas schrumpfen sollten in der Größe. Aber ich habe eventuell noch ein anderes Bild im Kopf, wenn ich ein fotografisches Gedächtnis habe – Auf dem Teller lagen schöne Portionen als ich angefangen habe!

Annika: Ja, aber es geht auch noch anders. Viele tracken ja und schreiben auf was sie gegessen haben und führen ein Ernährungstagebuch, steigen wieder ein und sagen einfach “Och, ich esse einfach genauso, wie ich damals am Anfang gegessen habe. Das hat ja damals auch funktioniert”. Und da könnte es dann von der Menge nicht passen.

Kathrin: Ah ja. Und irgendwann trackt man ja vielleicht auch gar nicht mehr, weil es gut klappt.

Annika: Ja. Und da bist du schon bei Problem Nr. 3. Du bist ja Profi, wenn du wieder einsteigst. Dann hast du alles schonmal gehabt und hast alles schonmal gemacht. Du weißt ja wie das geht und dann machst du einfach. Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sagen: Am Anfang misst und wiegt man, schaut genau drauf und wenn man das irgendwann sein lässt – Mengen haben die Tendenz mehr zu werden. Bei mir ist es so, ich kann schleichend immer mehr essen und weil es nicht sprunghaft, sondern so nach und nach kommt, merkst du es nicht so. Das heißt, du glaubst es ist dasselbe, aber das ist es gar nicht. Und da könnte es natürlich ein ganz schöner Augenöffner sein, wenn man dann doch nochmal ein, zwei Wochen protokolliert und schaut, was man da eigentlich macht.

Kathrin: Ja, um sich sozusagen wieder neu zu justieren und einzuprägen, was in etwa gute Mengen für einen sind, die man wirklich auch benötigt. Wie groß müssen die Portionen sein?  

Annika: Ja, genau so. Ich hatte es auch mal konkret, dass jemand da war und sagte “Ich verstehe Sie. Ich bin jetzt wieder eingestiegen und beim ersten Mal hat das so super geklappt”. Die Person hatte aber zum Glück sehr genau notiert, was sie in den letzten zwei Wochen gegessen hatte. Ich habe da einen Blick drauf geworfen und es war dann eine Proteinmenge am Tag, die fast an die 300 Gramm dran kam. Und dann habe ich gesagt “Aber so viel hast du doch früher mit Sicherheit nicht gegessen”. Ja, da hatte man nicht drüber nachgedacht. Aber es war dann weit hinten in der Erinnerung das, was man vorher gemacht hatte. Das war es aber nicht. Siehst du? Da muss ich noch nachfragen, ob das Justieren da geholfen hat.

Kathrin: Ja.

Annika: Das ist das wichtigste. Dann eine Theorie, die ich jetzt nicht beweisen kann ist: Wenn ich einer derjenigen bin, die LCHF anfangen und wieder rausfallen nach wenigen Tagen und wieder anfangen und wieder rausfallen und anfangen und wieder rausfallen: Ich könnte mir fast vorstellen, dass der Körper dann irgendwann sagt, wenn man dann wieder anfängt “Den Gag kenne ich. Das hatten wir schonmal. Wir sitzen das aus. Das schafft die nicht länger als drei bis vier Tage” und das er deshalb schon nicht bereit oder verwirrt ist oder was auch immer und da nichts mehr frei lässt. Das sind so vier Punkte, wo ich denke, darüber sollte man in dem Fall nachdenken.

Kathrin: Ja, und die Empfehlung ist ja tatsächlich, wenn man rausgeflogen ist aus der Kurve und wieder rein will, einfach wieder zurück in den ordentlichen Anfängermodus. Wirklich clean linke Seite aus dem Flyer essen und genau darüber nachdenken, was wiege ich heute und was wog ich damals? Und nicht diese Schluderigkeit.

Annika: Und über die Mengen nachdenken.

Kathrin: Ja, über die Mengen nachdenken und nicht meinen, man ist Profi. Sondern wieder schön auf die Schulbank zurück und das, was vielen am Anfang gut tut: Sich bewusst werden, was auch Fettmengen und Proteinmengen betrifft. Da einfach nochmal ganz sauber neu aufsetzen.

Annika: Da kann ich dir sogar ein praktisches Beispiel liefern aus meiner kleinen Schatztruhe der eigenen Erfahrungen: Ich habe im Zuge dessen, dass mein LCHF Anfängerkurs vor drei Wochen gestartet ist – Mittwochsabends bei mir im Headquarter – gesagt: Och, da machste mit. Also wenn die das machen, dann machst du mit. Dann begleitest du dich selber mit den anderen zusammen und bei mir war es in den letzten Monaten und Jahren so, dass ich in erster Linie LCHF gegessen habe. So wie ich es kannte. Ich habe auch auf die üblichen verdächtigen verzichtet, aber ich habe mir wenig Gedanken über Mengen gemacht. Ich habe halt gegessen, wenn ich Hunger hatte und habe gegessen bis ich keinen Hunger mehr hatte und hatte für mich auch wenig Druck, weil zugenommen habe ich dadurch auch nicht sonderlich. Das war alles angenehm. Zwischendurch hat es mich aber gefuchst. Das weißt du ja selber. Mein dreckiges Dutzend was ich abnehmen will und so. Und dann habe ich gedacht “Back to Basics, dann packst du mal deine alten Techniken aus”. Also 1.600 bis 1.800 Kalorien und Proteinmenge und habe mir dann die App FDDB Extender auf’s Handy geladen. Dann habe ich vorher geplant, sodass es passte von der Bilanz und alles eingetragen. Da kannst du auch schön Mineralstoffe und Vitamine gucken, dass du das auch richtig verteilst. Das war ein toller Tag. Dann sollte ich den, den nächsten Tag nehmen. Ich habe mir die Sachen auf den Teller gepackt und ich war so frustriert. Das war so wenig! Das war ja soo wenig. Wenn ich die Mengen betrachte, die ich jetzt üblicherweise damals zu mir genommen habe zum Abnehmen und von denen ich weiß, sie sind für mich die richtigen, wenn ich wirklich vernünftig abnehmen möchte – ganz ehrlich: Ich befürchte, ich habe… also wenn das 1.600 bis 1.800 Kalorien sind, dann habe ich in den letzten Monaten spielend 3.000 am Tag gegessen.

Kathrin: Ehrlich, ja?

Annika:  Ja. 2.500 bis 3.000.

Kathrin: Booooah.

Annika: Und das Gläschen Wein noch nicht eingerechnet. Das kommt dann ja noch dazu. Ganz ehrlich… ich habe ja immer gesagt: Mit zu viel LCHF kann man zunehmen. Da bleibe ich auch voll dahinter, aber eins wurde mir dadurch ganz klar gezeigt: Du musst schon ganz deutlich gründlich zu viel essen.

Kathrin: Wobei, bei dir wissen wir ja natürlich, dass du ne alte Sportsgranate bist und so richtig schön verbrennst. Bei 1.600 unterschreitest du natürlich auch. Das sind ja nicht 80%, sondern vielleicht auch sogar noch ein bisschen weniger, oder?

Annika: Ich finde das auch immer total schwierig. Da können wir direkt das nächste Thema anschneiden. Das ist auch eins von meinen liebsten. Wer sagt mir denn, wie hoch mein Tagessatz ist? Das ist total witzig: Ich will seit Jahren meinen Grundumsatz messen lassen.

Kathrin: Natürlich! Das kannst du doch messen.  

Annika: Das ist ja total süß. Ich muss dahin und Maske auf’s Gesicht, Grundumsatz, Leistungsumsatz usw.

Kathrin: Ja.

Annika: Mittlerweile – weil ich das dann immer erzähle – waren aus dem Seminar schon zwei zur Grundumsatzmessung. Im ernst! Und ich immernoch nicht.

Kathrin: Immernoch nicht! (lacht)

Annika: Jedenfalls: Ich weiß halt nicht, was ich verbrauche.

Kathrin: Ich glaube schon, dass du durch diese ganzen Sportkurse und deinen Sport, den du machst, einen höheren Umsatz hast. Aber gut. Hat es dich jetzt schon torpedoartig in eine andere Richtung gebracht?

Annika: Ja, es hat mich tatsächlich torpedoartig in eineinhalb Wochen um 1,8 kg gebracht. Das habe ich seit langem nicht mehr gehabt. Weißt du, was ich festgestellt habe? Es hat mich zwar um 1,8 kg gebracht, aber es setzt mich so ein bisschen unter Druck. Weil ich dann auf einmal wieder viel mehr gedanklich um’s Essen kreise.

Kathrin: Ja, was du sonst nicht mehr hattest.

Annika: Nee, was ich gar nicht mehr hatte. Und jetzt ist halt die Frage: Ist das überhaupt alles nötig. Und dann sage ich mir: Ja, das ist nötig.

Kathrin: Da sind wir auch noch bei einem Punkt, den wir eben noch gar nicht hatten: Leidensdruck?

Annika: Ja genau. Der mangelnde Leidensdruck macht es natürlich auch schwierig beim zweiten Mal. Da hast du völlig recht.

Kathrin: Weil, das ist ja eins meiner großen Themen.

Annika: Ja, wenn du nicht mehr 120 kg wiegst, sondern nur noch 80 kg wiegst, dann ist natürlich nicht mehr derselbe Druck dahinter und auch nicht mehr derselbe Elan. Ich kriege ja alles. Ich kann mich bewegen, ich kann Liegestütze mittlerweile.

Kathrin: Du kaufst von der Stange, es geht dir gut, du fühlst dich gut in deinem Körper.

Annika: Genau, ich falle nicht auf. Ich bin natürlich immernoch propper, ne? Aber ich kann ganz normal leben. Wobei, ganz ehrlich? Es gibt viele Menschen, die wiegen 160-180 kg und haben keinen Leidensdruck. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

Kathrin: Das ist wieder ein anderes Thema, genau. Aber dieses Leidensdruck-Thema ist sicherlich beim zweiten Mal auch tatsächlich eine Hürde, warum man nicht so gut wieder reinfindet. Weil da eine gewisse Motivation weg ist.

Annika: Jetzt hatte ich ja diese 1.600 bis 1.800 Kalorien und das fällt mir schwer. Alles andere wäre für mich jetzt gerade gelogen. Dann habe ich mir überlegt: Pass auf. Wenn du bislang tatsächlich um die 2.500 bis 3.000 Kalorien gegessen hast und damit nicht zugenommen hast und dann einfach sagst “Komm: 2.000 bis 2.200 ist bei meinem Sportpensum immernoch eine schöne Zahl” und ich einfach mal bitte so viel Gnade für mich selber entwickeln würde. Bei mir gibt es irgendwie nur 0 und 1. Entweder ich mache auch nix mit Abnehmen oder ich übertreibe es volle Suppe. Wenn ich jetzt aber einfach hingehe und sage “Pass mal auf: 1 Kg im Monat wird jetzt wohl mal reichen”. Klingt jetzt total wenig. Das sind 250 gr die Woche, aber ganz ehrlich: in 12 Monaten sind das auch 12 Kilo.

Kathrin: Aber das funktioniert bei mir auch nicht. Das ist ein dauerhafter Plan, der nicht aufgeht.  

Annika: Naja gut, aber mit diesem Zack Zack Hin und Her ist auch nicht gut.

Kathrin: Das findet der Körper nicht gut.

Annika: Ich muss jetzt für mich beschließen, wie ich vorgehen möchte. Ich hatte das im Blog auch öfter gesagt, dass ich anfange. Dann hatte ich wieder keinen Bock mehr dadrauf und und und. Das hat mich ja nun jetzt kein Kilo weiter in die richtige Richtung gebracht. Mein Ziel ist immernoch dasselbe irgendwie gewesen. Ich versuche das jetzt einfach mit Entspannung und ich tracke weiter. Dann schauen wir mal was passiert.

Kathrin: Ja cool! Da haben wir ja glaube ich ein Thema, was wahrscheinlich eher in die Fortgeschrittenen-Ecke gehört, aber was tatsächlich ein interessantes Phänomen ist, wie ich finde. Beim zweiten Mal ist es eben deutlich schwerer.

Annika: Ja, und wie gesagt, zu den medizinischen Dingern: Es ist wohl ein englischer Text von Dr. Eades, aber der hat sogar zwei Teile. Ich suche den nachher raus. Ich fand es interessant zu lesen und da geht es auch ein bisschen um die hormonelle Lage. Ich glaube ein Argument war auch bei Frauen auf jeden Fall, dass wenn man irgendwann älter wird, dann ist das auch mit den Hormonen anders. Ich gebe einfach die Links, dann könnt ihr schauen.

Kathrin: Ja, genau. Das stellen wir dann da ein.

Annika: Oder ich übersetze den Text mal. Das wäre vielleicht auch interessant. Ich frage den, ob ich das übersetzen darf für LCHF.de.

Kathrin: Ja, das ist doch super.

Annika: Sooo, und was gibt es bei dir denn Neues?

Kathrin: Was gibt’s bei mir Neues?

Annika: Ja, wie lange haben wir denn nicht telefoniert? 3 Wochen? 4?

Kathrin: Ja so was. Es war ja viel los, ne?

Annika: Ja.

Kathrin: Ich bin noch im aktuellen Gruppenprogramm von RAN ANS FETT 3 und bin aber schon in Aussicht auf das Nächste. Und die aktuelle Gruppe ist echt cool! Also, was sich da wieder abspielt im Sinne von einerseits Abnahmen, da bin ich total happy. Aber auch was so daneben passiert, abseits des Tellers sage ich ja immer. Ich habe neulich echt gedacht “YEAH” Da kam über die LCHF-Umfrage…

Annika: Stimmt! Läuft die noch?

Kathrin: Die läuft noch und die läuft noch bis zum 07.04. Also lieber Hörer, liebe Hörerin, falls du noch nicht an der LCHF-Umfrage teilgenommen hast, dann kommst du mal auf meinen Blog und suchst den Artikel dazu. Das ist der ganz oben oder der zweite.  

Annika: Wir können das ja auch verlinken.

Kathrin: Haaa Shownotes!! Umfrage… genau. In den Shownotes findest du also den Link zur großen LCHF-Umfrage und wir haben jetzt schon mehr als 350 Teilnehmer.

Annika: Wow!!

Kathrin: Ja, ja!!

Annika: Wieviele hattest du das letzte Mal oder lässt du hier nicht so tief blicken?

Kathrin: Doch, doch!! Da waren es als ich den Bericht geschrieben haben, glaube ich so 380 oder sowas. So ganz genau weiß ich das jetzt nicht mehr, aber sowas um den Dreh. Und danach tröpfelten dann auch noch Leute herein. Ich hatte das dann nicht abgeschlossen, weil da kommen ja tolle Statements und Meinungen. Da kommen ganz viele tolle Geschichten.

Annika: Du hast ja immer so offene Fragen, ne?

Kathrin: Genau, ich habe immer ein paar offene Fragen. Und da habe ich jetzt auch wieder gesagt “Ey, alter Schwede!!!” Und zwar kam hier folgendes rein – das habe ich mal rausgesucht, anonyme Teilnehmerin. Das hat sie als Liste dort reingeschrieben und auf die Frage “Was bringt dir LCHF?” hat sie geantwortet:

  • Ich fresse nichts mehr in mich hinein.
  • Ich lasse mir nicht mehr alles gefallen.
  • Ich stehe für meine Bedürfnisse ein.
  • Ich habe mehr Selbstbewusstsein.
  • Die Meinung anderer interessiert mich immer weniger, wenn es um mich als Person geht.
  • Ich achte mehr darauf, dass ich Genussmomente im Leben habe.
  • Waldspaziergänge.
  • Bewusste Unternehmungen mit der Familie.
  • Ein schönes Buch lesen etc.

Da dachte ich schon “Wie geil ist das denn!?” Das ist so meine Linie, die ich immer predige, dass das eben so viel mehr ist, als abnehmen. Und dann schreibt sie ganz unten – wie gesagt: anonym! Also, melde dich bitte mal!

  • Ich hatte dank RANF Kurs alle Infos bekommen, die ich brauchte.

Und ich so “Joo, okay!” Also, das hat funktioniert und da habe ich mich total gefreut.

Annika: Schön!

Kathrin: Ja, aber leider hat sie nicht ihre E-Mail Adresse oder so hinterlassen, das kann man unten angeben, aber das hat sie nicht gemacht.

Annika: Aber jetzt mal im ernst ne? – Die Frage ist: Was bringt dir die LCHF-Ernährung?

Kathrin: Warte mal, ich kann noch mal genau gucken, wie die Fragestellung ist, wenn du möchtest.

Annika: Ja, ja, okay.

Kathrin: “Habe ich einen für dich wichtigen Punkt ausgelassen? – Hier ist Platz dafür. Ich freue mich auf dein Feedback, deine Gedanken, Erfahrungen. Und wenn dir dazu erst in ein paar Tagen etwas einfällt, schreib’ mir einfach eine Mail.” Also, es ging ja die ganze Zeit um Low Carb High Fat und da kann man nochmal so richtig reinhauen, was einen beschäftigt. Du, und ich fand es einfach großartig.

Annika: Ich finde es auch total großartig, weil das ist ja das, was ich auch immer mit LCHF Plus vermitteln möchte. Es ist nicht nur Ernährung. Es ist Ernährung und es ist der Körper, der Umgang mit dem Körper, Bewegung und ganz viel, was innen passiert. Es kann sich so vieles ändern. Das ist so eine spannende Reise und dass dann in so einer Auflistung eigentlich kein einziger Ernährungspunkt drin ist… Das sind alles Punkte, die was mit der Persönlichkeitsentwicklung zu tun haben.

Kathrin: Ja, das ist echt krass und das erleben eben auch einige gerade im aktuellen Kurs. Das finde ich total schön zu sehen und da sind wir ja in einem schönen abgeschlossenen Raum, wo eben auch die Offenheit da ist, das dann zu diskutieren. Da hoffe ich natürlich auch im nächsten Gruppenkurs drauf. Der geht am 5. April los. Das heißt, jetzt ist gerade die Phase, wo ich ein bisschen dafür trommele und alle herzlich einlade, sich damit auseinanderzusetzen, ob es nicht Sinn macht innerhalb einer Gruppe, die Themen die man tatsächlich a) mit der Ernährung hat, wenn man da noch feilen will, aber so wie wir es sehen. Und ich schreibe das nicht so offen auf die Infoseite bislang drauf, weil ich immer denke, da verspreche ich so Dinge, kann ich die wirklich halten? Aber ich sehe es immer wieder bei den Teilnehmern. Die kommen teilweise so gefrustet von den vielen Diäten; Selbstbewusstsein eher auf einem normalen Level; so ein bisschen vorsichtig; dann haben sie Angst zum Teil vor der Digitalität und das sie sich nur online austauschen können. Und die Erfahrung ist beim Rausmarschieren: Es ist unglaublich wie vertraut man arbeiten kann, wenn es online ist. Man muss natürlich selber den Po hoch kriegen und eigenverantwortlich arbeiten. Dann kann man aber auch richtig was aus sich herausholen. Das bekomme ich gerade zurückgespielt aus der aktuellen Gruppe und bin mega happy, bin super zufrieden mit meinem Angebot. Ich mache da auch ein breites Kreuz, was ich da so entwickelt habe im letzten Jahr und freue mich jetzt auf die nächste Runde. Ich bin ganz gespannt, was da dann wieder für Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazustoßen und der liegt jetzt so vor mir. Ich bin immernoch daran, tolle Sachen einzubauen und dran rumzuschrauben und habe Spaß.

Annika: Ja, das klingt doch mal richtig rund. Aber was du da gerade gesagt hast – es ist wirklich Arbeit. Man muss ja schon lesen, machen, tun usw., sich mit sich selbst auseinandersetzen, mit der Ernährung, mit der eigenen Gesundheit. Aber ich finde, das ist auf eine nette Art und Weise, sich selber wertzuschätzen.

Kathrin: Ja.

Annika: Das ist einer meiner liebsten Ausdrücke, auch immer Thema im Seminar ist: Egolution. Also diese Mischung aus Egoismus und Revolution – also Ego-Lution. Das spielt eine ganz große Rolle und in dem Moment, wo ich mir Zeit widme und mir Zeit einräume, auch wenn es Arbeit ist, bin ich gut zu mir selbst. Ich finde das total toll und dieser anonyme Ausfüllerin kann ich nur gratulieren. Ich finde das total super. Das klingt nach einem breiten Grinsen.

Kathrin: Ja! (lacht)

Annika: Wirklich, total schön, ja.

Kathrin: Das ist manchmal auch eine Diskussion, wenn mich Leute fragen “Was bringt dir denn jetzt diese Ernährung und warum bist du da so überzeugt?” Wenn ich mich wirklich mit jemandem intensiv darüber unterhalte, dann komme ich am Ende auch immer genau auf diese Punkte. Ich bin über die Ernährung natürlich reingekommen wie alle, aber dass dann noch so viel mehr dahinter ist, das finde ich so erstaunlich. Ich sage dann auch immer gerne “Naja, der Zucker verklebt dir nicht mehr das Gehirn. Du siehst klarer und du blickst auch klarer auf dich.” Das ist auch manchmal nicht schön. Auch das erleben meine Kursteilnehmer zum Teil. Aber dafür reflektieren wir das dann ja auch und dafür sind wir dann auch füreinander da. Daraus dann die richtigen Schritte abzuleiten und gemeinsam zu sagen “So – jetzt zack, zack, zack”. Das ist einfach super spannend und macht mir immer viel Freude. Das ist auch was, was ich am Anfang gar nicht abgesehen hatte, aber es ist tatsächlich etwas, was ich für mich selber auch festgestellt habe. Es gibt ja auch Menschen – das hatte ich bei dir in Berlin im Workshop auch erzählt – die durchaus auch eine charakterliche Veränderung mit sich gebracht haben.

Annika: Ich weiß nicht, ob das eine charakterliche Veränderung ist, aber das ist vielleicht dieses Freilegen des tatsächlichen Charakters.

Kathrin: Oder das, ja.

Annika: Ich weigere mich ein bisschen zu sagen… Ich sag mal: Ich habe meinen Charakter aus Diversitäten befreit. Da bin ich bei.

Kathrin: Jaaa, ist doch eine runde Sache hier, oder? Haben wir alles gesagt?

Annika: Nee, ich wollte einfach nur eine Runde angeben.

Kathrin: Na bitte.

Annika: Wir haben in den letzten Tagen irgendwann das 5.000ste Mitglied im LCHF.de – Forum. Yeaaah!!!

Kathrin: Geil! Herz-li-chen Glückwunsch!!

Annika: Dankeschön! 5.000 ist so eine unglaubliche Summe. Gut, die sind natürlich nicht alle aktiv, man kommt, man geht usw. Das ist wie in jedem Forum, aber wenn ich mir überlege… 2009 war ich unter den ersten 50 und ich weiß auch ganz genau, weil ich einen Artikel geschrieben habe, wo ich die Zahl haben wollte, dass wir noch vor zwei, drei Monaten 4.700 waren. Das muss an irgendeiner Stelle plötzlich einen unheimlichen Sprung gemacht haben. Ich habe das mit den 5.000 tatsächlich auch gar nicht selber gemerkt, sondern ich wurde darauf hingewiesen. Das war der Oberklopper. Also, das ist ein ganz großes, starkes Team da und ich möchte ein ganz dickes DANKE an meine Moderatoren loslassen, die mich immer, immer, immer unterstützen. Und ehrenamtlich für mit ohne Geld immer da sind und ihre Freizeit investieren.

Kathrin: Ich schicke euch ja auch alle rüber, ne? Das steht ja bei mir immer drin “Guck bitte bei deinem speziellen Thema immer im Forum nach, was los ist”.

Annika: Und auch natürlich an die Forenmitglieder. Denn was ist ein Forum ohne Mitglieder. Der Umgang ist sehr freundlich und ich bin stolz auf die gesamte Gemeinschaft.

Kathrin: Das kannst du auch sein.

Annika: Also 5.000… Poah… Tse!

Kathrin: Tse! Ja herzlichen Glückwunsch an alle.

Annika: Ja, genau. Das war das, was ich zu sagen habe.

Kathrin: Haaaa, was gibt es bei dir heute noch zu essen?

Annika: Oh, heute gibt es Burger im Salatblatt. Ich habe eine Cocktailsauce selber gemacht, gemischt mit Senf und mit Sambal und Ajvar. Das ist so eine Mischung – ich denke mir das immer aus. Und mit Irish Beef Hackfleisch.

Kathrin: Lecker!

Annika: Da freue ich mich seit drei Tagen drauf. Das habe ich nämlich beschlossen: Das machen wir Freitagabend so ganz entspannt und das wird lecker. Und bei dir?

Kathrin: Das weiß ich ehrlich gesagt noch nicht, weil wir ….

Annika: Sag nicht, dass du auch so einen Mann hast, der kocht!?

Kathrin: Ja, genau. Der gerne auch mal Freitags abends in so einen Feinkostsupermarkt einfällt und dann breit grinsend mit irgendeinem…hmhm. Und er weiß auch mittlerweile, dass seine Essen dann mit #Husband bei Instagram gepostet werden, also dass ich das nicht selber gemacht habe. Vom Feinsten! Wobei heute ist offen, ob es die Aktivität gibt oder ja… unsere Tochter ist nicht da. Also ob wir eventuell mal einfach um den Block gehen und ein Abendessen mit zwei Erwachsenen am Tisch machen. Das hat ja auch was – könnte ich mir auch vorstellen, mal gucken.

Annika: Das muss ich jetzt mal sagen: Es kommen mir immer mehr Männer oder Lebenspartner oder Ehegatten unter – also ich höre das immer öfter – dass sie Männer zu Hause haben, die kochen. Ich bin da sooo neidisch. Ich meine, die Hoffnung stirbt zuletzt. Nach fast 23 Jahren Ehe kann mein Mann nämlich jetzt seit zwei Monaten Leberkäse und Spiegelei (kichert)

Kathrin: Ja, mein Vater hat mit 60 das Spiegelei gelernt, genau.

Annika: Ja, also Leberkäse und Spiegelei kann er alleine und wenn ich das dann immer ein bisschen spöttisch sage, dann sagt er “Das stimmt gar nicht! Ich kann auch Brühwürstchen!”

(beide lachen)

Kathrin: Nee, also tatsächlich… Mein Mann sagt dann auch hin und wieder “Willst du das eigentlich gar nicht fotografieren?”

(beide lachen)

Weil das ja immer so der Moment ist bei uns am Tisch “Ah Moment, ich muss nochmal schnell aufstehen und das Foto machen”.

Annika: Aber ganz ehrlich: Ich finde das ja sehr bewundernswert. Menschen, die echt noch die Contenance haben, ihr Essen zu fotografieren… Mir fällt das immer erst auf, wenn der Teller hinterher leer ist. Dann denke ich “Scheiße, hätteste mal ein Bild gemacht”. Ich bin da ja gar nicht so.

Kathrin: Achso, wer das nicht weiß: Es gibt bei mir – das kann ich ja auch verlinken – einen Instagram-Stream vom @LCHFcoach, da sieht man alles was ich esse.

Annika: Du machst jeden Tag Fotos, ne?

Kathrin: Ja.

Annika: Seit vier Jahren?

Kathrin: Nee, das Instagram Konto habe ich später eröffnet, aber ja… Es ist auch nicht jeden Tag, aber immer wenn ich was auf dem Teller habe, wo ich sage: Joaaaa, das ist schön. Und manchmal auch, wenn ich eher so einen Crap auf dem Teller habe, das mache ich ja auch. Was ich wirklich nicht schaffe: Ich habe in diesen vier Jahren glaube ich gefühlte fünf, sechs Stück echte Kuchen gegessen. Also Schokoladentorte, Käsekuchen und sowas, ne? Und da setzt dieser Fotoimpuls total aus! Wobei ich ja eigentlich denke, es wäre noch viel ehrlicher zu sagen “Jetzt esse ich dieses Stück Schokotorte, weil das wichtig ist, jetzt” ho ho ho. Nee! Das gibt es nicht. Da wird dann der Mantel des Vergessens drüber gelegt.

Annika: Ja, was keiner gesehen hat, hat nicht stattgefunden.

Kathrin: Ja, wobei ich aber denke, immer wenn ich darüber nachdenke und darüber nachdenke, wieviele Ausnahmen es waren, dann könnte ich sagen “Weißte was, es ist alles im Lot”. Also von daher…

Annika: Aber zum Beispiel bei mir, wenn ich jetzt auf die Idee käme mein Essen zu fotografieren, das würde keinem Spaß machen. Jetzt gerade in dem Modus wo ich jetzt bin, da esse ich ein Stück Fleisch/Fisch/Ei gebraten meistens, und dann dazu Salat. Voll langweilig. Montag bis Freitag. Jetzt gut, das mit dem Burger ist echt eine Ausnahme, aber auch nur, weil wir uns langsam in den Urlaubsmodus eingrooven. Am Wochenende kann das dann schonmal vorkommen, dass ich mir mehr Mühe gebe. Aber in der Woche ist halt bei uns Zacke-Zacke-Küche. Und das tut mir auch gut. Weil Zacke-Zacke-Küche – um so weniger muss ich nachdenken über Essen.

Kathrin: Wir müssen nachdenken über den nächsten Podcast-Termin, meine Liebe. Das machen wir jetzt gleich im Anschluss, wenn ich hier auf Stopp gedrückt habe und das nächste Thema.

Annika: Tut mir leid, ich bin gerade im Labermoooduuus.

Kathrin: Ja, jaaa (lacht)

Wir sagen Tschüüüss! Toll, dass du bis zum Ende zugehört hast. Schau dir die Shownotes an, auch in den Artikeln auf unseren Webseiten. Da wirst du viel dazu erfahren.

Annika: Wieso heißt das eigentlich Shownotes?

Kathrin: Weil im Amerikanischen ein Podcast eine Show ist.

Annika: Achso, okay… Aber auf Deutsch würden wir jetzt sagen: Schau dir die begleitenden Links zum…”

Kathrin: Da müsste man eine Übersetzung finden für Shownote, ja. – Episodennotizen oder pffff. Ja. Genau. Das können wir ja nochmal entwickeln, das schöne Wort. Gordon?! Du bist doch Podcast-Meister. Da kannst du uns doch mal ein schönes Wort für ‘Shownotes’ sagen.

Jedenfalls: Da packen wir alles rein. Lies es dir durch; krieg’ deinen Po wieder hoch; komm wieder rein; hol’ dir den edlen Ritter und in diesem Sinne!

Annika: Ja genau. Noch extra Grüße an Agatha. Die wohnt bei mir nämlich ziemlich um’s Eck’, wir haben uns aber immernoch nicht getroffen. Das wollten wir schon länger tun. Also Agatha: Das müssen wir echt jetzt mal langsam in Angriff nehmen! Und ansonsten die liebsten Grüße an euch alle da draußen! Und: Frohe Ostern.

Kathrin: Frohe Ostern auch von meiner Seite aus Berlin! Bis zum nächsten Mal! Und immer wieder ein gutes Stück Butter dazu :-)

Annika: Tschüüüüss!!

Kathrin:Tschüüüüss!!

Low Carb High Fat, Webinare, LCHF, gesund abnehmen, Ernährungsumstellung
Feb 01

Artikel in LISA vom 27.1.2016

By LCHF Institut | Aktuelles , Allgemein , LCHF in den Medien , Online-Kurs

Dieser Artikel zu den positiven Effekten des Fettes und dem Online-Kurs Ran ans Fett erschien in der Frauenzeitschrift LISA am 27. Januar 2016. Sehr wegweisend der einleitende Absatz:

„LCHF steht für „Low Carb, High Fat“ und ist eine Ernährungsweise, durch die man dank viel Fett und wenig Kohlenhydraten abnehmen kann – mit Genuss“…

Zum Artikel

Artikel und Aktion bei Lisa.de

 

Jan 30

LCHF Podcast: Warum Sport doch gut ist

By LCHF Institut | LCHF Podcast

LCHF bewegt uns, bewegt mich. Wenn wir einen tollen Gewichtsverlust erreicht haben, ändert sich eben doch nicht alles. Erfahrungen, Probleme und Themen bleiben bestehen auch wenn wir zuvor dachten, unser Übergewicht sei die Ursache.

Hintergrundinformationen zu diesem Podcast findest Du im LCHFblog

 

SHOWNOTES

 

Annikas Versuchskaninchen auf LCHFplus.de

Die neuen Online-Kurs von RAN ANS FETT auf der Infoseite.

Die kostenlosen Webinare im Rahmen von RAN ANS FETT im Januar starten ab 6. Januar immer mittwochs um 19.30 Uhr. Auch wenn Du schon mal dabei warst, ich baue gerade neue Inhalte…also gleich hier anmelden oder die Details im Blog lesen.

Hier geht’s zu den Bewertungen bei iTunes. Danke schön!

Unser Song, erdacht von Loveshadow und sooo passend: There’s a better way!

Diese LCHF Folge zum Nachlesen

Kathrin: Da ist sie wieder! So, ich schenke mir schnell noch Wasser, dann gluggert das nachher nicht so rum. Ich stehe jetzt mal heute, ich glaube, das ist ganz gut, wenn man steht.

Annika: Gut ist, wenn man durch die Gegend laufen kann.  

Kathrin: Aber das gibt wieder Nebengeräusche.

Annika: Ja, aber das regt das Gehirn an.

Kathrin: Ah ja. Okay, also ein paar Liegestützen nebenbei, womit wir ja beim Thema sind: Herzlich willkommen im LCHF Podcast mit Annika!

Annika: …und Kathrin!

 

Annika: Merkst Du was? So langsam wird es immer besser mit dem Intro.

Kathrin: Es wird immer besser mit dem Intro und vor allen Dingen wird es jetzt auch immer besser mit der Technik und dem aussteuern, weil wir haben ja jetzt im Hintergrund Gordon an Board. Hallo Gordon!

Annika: Guten Morgen Gordon!

Gordon: Einen wunderschönen guten Morgen und schön, dass ich im Hintergrund ein bisschen dabei sein darf.

Kathrin: Gordon wird uns helfen die Podcasts schneller auf die technische Rampe zu kriegen und übernimmt den Schnitt in Zukunft und alles was man wissen muss in der technischen Verbesserung. Wir können uns ganz auf’s Fett konzentrieren, Annika. Yeah!

Annika: Das ist auch gut so. Du weißt ja, Technik ist nicht unbedingt mein Fach.

Kathrin: Nee, aber das ist hier auch nicht Deine Aufgabe.

Annika: Nööö.

Kathrin: Nö.

(beide kichern)

Ist der Januar bei Dir auch so gaga.

Annika: Der Januar schlägt alles, was ich bisher an Januaren erlebt habe. Der ist wirklich wild. Ich finde man merkt sehr, dass die Leute im Januar angekommen sind. Die guten Vorsätze greifen gründlich. Aber ich denke immer das hat auch was damit zu tun, dass der Dezember so ein gemütlicher Monat ist mit lecker Essen und dann hat man irgendwann die Nase voll davon. Tschüss Besinnlichkeit!

Kathrin: Ja, da kommt alles zusammen. Genau, dieses natürlich zum Jahreswechsel Bilanz ziehen und aus dieser Gemütlichkeit heraus. Ich glaube, das potentiert sich dann so.

Annika: Ja, definitiv. Ich sehe es in den Sportkursen.

Kathrin: Ja.

Annika: Wobei ich muss sagen, der Januar läuft in diesem Jahr in den Sportkursen noch ein bisschen mit Handbremse, weil einerseits sind sehr, sehr viele Leute krank. Ich weiß nicht, ob das bei euch auch so ist, aber hier sind unheimlich viele Erkältungen, Grippe, alles mögliche. Auch meine Versuchsmädels… von drei Versuchsmädels für mein LCHF Plus Abnehmprogramm sind zwei jetzt furchtbar erkält, bzw. einmal sogar echte Grippe. Also gute Besserung!

Kathrin: Gute Besserung!

Annika: Und das zweite Handicap ist in diesem Januar, dass wir im Rheinland…

Kathrin: …einen frühen Karneval habt.

Annika: Genau, frühen Karneval, 10.02. ist schon Rosenmontag. Nee, 08.02. ist Rosenmontag.

Kathrin: Der Vorteil an frühme Karneval ist ja, er ist früh vorbei (lacht)

Annika: Ja, aber das Ding ist, dadurch fangen die im Januar gar nicht erst an. So nach dem Motto: Das lohnt sich gar nicht. Die sind jetzt schon alle auf den Frauensitzungen. Zwischendurch das ein oder andere Bierchen und ich musste auch schon geloben, dass ich nächsten Montag beim Sport nicht zu viel Arme mache, weil ich sonst die Kölschgläser nicht hochkriege am Donnerstag.

Kathrin: Aber wir sind ja quasi schon mittendrin im Thema. Wir haben uns natürlich wieder vorbesprochen und das prägt uns, wie wir immer wieder merken, weil heute geht’s hier um das Thema Spocht!

Annika: Spocht!

Kathrin: Spocht und was er Dir bringt. Das ist das, womit Du neulich um die Ecke gekommen bist, mit irgendeinem Artikel. Der hieß sinngemäß “Sport hilft nicht beim Abnehmen”. Und da hast Du gesagt: Darüber müssen wir sprechen im Podcast.

Annika: Ja, weil das ist so…. ich verstehe schon, dass damit ein Artikel gelesen wird, eine möglichst sensationelle Überschrift braucht, aber ich sehe das dann doch ein wenig anders. Im Endeffekt ging es in dem Artikel auch eher darum, dass Sport nicht direkt die Kilos rockt. Also direkten Einfluss auf die Gewichtsabnahme in dem Sinne hat, wie man das bisher immer proklamiert hat. “Lauf mehr” oder “Beweg dich mehr und iss weniger und die Probleme sind gelöst”, sondern dass man auch genauer darauf schauen soll, was man zu sich nimmt. Und da waren wir dann wieder in diesem Artikel bei den Kohlehydraten. Aber die Überschrift fand ich einfach blöde. Ich hatte den Artikel verlinkt auf der Facebookseite von LCHF.de und natürlich gab es direkt Diskussionen darunter, warum Sport doch wichtig ist.

Kathrin: Na klar. Ich muss jetzt kein Hellseher sein um zu sagen: Du hast gesagt “Sport ist wichtig”.

(beide lachen)

Annika: Wie kommst Du darauf?

Kathrin: Du müsstest aber vielleicht auch die, die Dich nicht so ganz genau kennen, noch einmal abholen. Du bist nämlich, was für eine zertifizierte B….

Annika: Ja, ich habe einmal die Grundlizenz im Sport. Also die C-Lizenz, C-Gruppenübergreifend als Übungsleiterin. Das ist das, was man als erstes macht, damit man überhaupt in einem Sportverein und ähnlichem tätig werden kann und habe darauf einmal die B-Lizenz Prävention Haltung und Bewegung. Und die B-Lizenz Prävention Herz-Kreislaufsysteme.

Kathrin: Yes!

Annika: Ich dürfte Krankenkassenkurse anbieten in Zusammenarbeit mit einem Verein. Das wo man dann von der Krankenkasse auch echt Asche wiederbekommt. Das kann ich also empfehlen zum Reinschnuppern als Einsteiger. Da bindet man sich erstmal nur für 10 Mal und kann gucken, ob es einem liegt und dann weitermachen. Aber das mache ich nicht. Ich habe die Kurse eigentlich für mich gemacht, um weiter zu lernen. Ich bewege alles gleichzeitig, ich habe fünf Sportkurse und bewege die seit 2011 und habe da unglaublich viel Spaß dran.

Kathrin: Genau und Du treibst wahnsinnig viel Sport und genau wie wir alle bist du ja doch immer am Rangeln mit Deinen Abnehmzielen. Das heißt, wenn wir Dich sehen, wenn sozusagen Sport das 1:1 Wundermittel wäre zum Abnehmen, dann wärst Du quasi nicht mehr existenz. Wenn ich es richtig verstanden habe, hilf der Laiin auf die Spur: Du bist ein Muskelkraftwerk. Du erhältst gut Deine Muskeln und Deine Muskeln brauchen entsprechende Nährstoffe, um sich zu ernähren. Und das was Du aufnimmst, kannst Du in so eine Ebene legen, dass Du a) Deinen Körper gut versorgst und schön halten kannst bzw. wenn Du einen Schritt weitergehst und Sport machst und ordentlich in die Verbrennung und in den Stoffwechsel kommst, dann kannst Du gezielt Schwerpunkte setzen, um abzunehmen. Aber wenn man so ganz normal fröhlich vor sich hin isst und ganz normal fröhlich seinen Freizeitsport macht, dann kann das auch heißen, dass man nicht so besonders viel abnimmt. Habe ich das richtig verstanden?

Annika: Ja, das hast Du schon richtig verstanden, aber das ist schon der erste Punkt. Und das war auch das, was in dem Artikel gesagt wurde: Du musst, um Kalorien zu verbrennen, ganz schön Sport machen. Wenn mich Leute fragen, warum ich immernoch so stabil bin, dann sage ich immer “Weil ich schneller essen kann, als ich laufen kann”.

(beide lachen)

Das täuscht. Das erste Beinchen, was einem als Abnehmer gestellt wird, wenn man dann meint, man könnte mit Sport abnehmen: Man macht eine anstrengende Sporteinheit, setzt sich dann auf sein Sofa und sagt “Oh, ich war so fleißig, jetzt kann ich mir aber auch mal so richtig einen gönnen” und der Schuss geht gerne nach hinten los, weil man da ein bisschen überschätzt, wieviel Energie abgebaut wird beim Sport. Und zwar spielen da zwei Sachen rein. Das erste ist: Sagen wir mal, ich nehme einen Aerobic Kurs. Dann gehe ich zu Traninerin A. Trainerin A erzählt sehr gerne, stellt sich selber auch gerne dar und die Gruppe ist noch ziemlich neu, also macht sie schön langsame Musik rein, erklärt mehr als Sport getrieben wird und in der Bilanz nach 60 Minuten hat man sich 20 Minuten bewegt. Das Ding heißt aber Aerobic Stunde. Da kommst Du zu Trainerin B…

Kathrin: …und da kommt sie zu Dir! (lacht)

Annika: Dann kommst Du zu so einem richtigen Drill Instructor, die sich nicht lange damit aufhält, irgendetwas zu erklären, sondern die Beats voll reinknallt, die dann ungefähr doppelt so schnell sind und Du hast 60 Minuten netto. Verstehst Du? Und beides nennt sich aber Aerobic Stunde. Wenn ich dann reingehe in zum Beispiel fddb, da kannst Du ja “Aktivität” eingeben, ne? Und dann gibst Du da 60 Minuten Aerobic ein und da bekommst Du für beide Stunden dieselbe Kalorienzahl gutgeschrieben. Das ist doch dann Augenwischerei oder nicht?

Kathrin: Jep.

Annika: Genau so ist es. Die Leute denken immer “Woah, die macht unheimlich viel Sport”. Tatsächlich ist es so, wenn Du fünf Sportkurse in vier Tagen hintereinander gibst, Du musst Dir a) Deine Kraft ein bisschen einteilen, sonst geschieht Dir das so wie mir letzte Woche. Da habe ich meine fünf Sportstunden gegeben und meinte, ich müsste unbedingt wieder anfangen zu laufen für dieses Jahr, mit der Folge, dass ich am Donnerstag selber so einen Muskelkater hatte, dass ich nicht mehr wusste, wie ich heiße. Und ja, man bekommt auch als Trainer noch Muskelkater, wenn man meint, man müsste Muskelgruppen bewegen, die man sonst gerne in Ruhe lässt. Wo war ich jetzt?

Kathrin: Du warst bei Sport. Du warst dabei, dass man Kalorien verbrennt, aber es überschätzt und meine Frage wäre jetzt an der Stelle…

Annika: … ah ja genau! Ich war bei…

Kathrin: Ich will aber auch gleich meine Frage stellen!!

Annika: Du darfst gleich!!! Nee, was ich damit meine: Ich mache netto gar nicht so unglaublich viel Sport. Also schon viel, aber es kommt auf den Kurs an, wenn ich Mittwochs Wirbelsäulengymnastik gebe, dann muss ich auch sehr stark schauen, was machen die da? Die müssen die Übungen ja richtig ausführen. Das heißt, ich verbringe auch Zeit damit rumzugehen. Und da sind es dann gerade mal 50%. So. Das wollte ich. Du darfst.

Kathrin: Gut. Du kannst gleich ganz lange weiter reden, weil ich habe nur eine kurze Frage: Wir können davon ausgehen, dass Sport uns einen gewissen Abnehmbonus gibt. Also angenommen meine Poweruhr, so eine Polar oder was, die sagt mir jetzt “Du hast mit 45 Minuten Joggen im Tiergarten 400 Kalorien verbrannt”. Und dann ist jetzt – habe ich richtig verstanden – Dein Tipp: Jetzt hau’ Dir nicht die 400 Kalorien gleich zusätzlich drauf, sondern lass’ die mal so stehen, versuche Deinen normalen Gesamtumsatz zu essen oder eben leicht drunter, und dann hast Du den Abnahmebonus beim Sport?

Annika: Ja, das sehe ich so. Also wenn, dann kann man da einen Benefit draus ziehen, denn aufessen… ich finde das schwierig, weil man dann wirklich dazu neigt, zu viel zu essen.

Kathrin: Ja. Also ich immer.

Annika: Noch ein Tipp zu FDDB in der Grundeinstellung, da kann man ja seinen eigenen Aktivitätslevel eingeben. Und wenn ich da schon eingebe, sagen wir mal ich denke “Ah, ich mache drei Mal die Woche Sport, also bin ich ein aktiverer Mensch”. Wenn ich dann noch zusätzlich jede Aktivität an Sport eingebe, dann stimmt da was nicht.  

Kathrin: Dann sagt er mir plötzlich, ich könnte 2.700 Kalorien essen, obwohl eigentlich…

Annika: Das heißt, ich selber habe mein Level auf sitzende Tätigkeit, weiß ich nicht, Bürostühle irgendwas ist das. Und dann freue ich mich daran, dass ich meine einzelnen Aktivitäten eingebe, die ich aber fair bewerte, weil ich weiß, wieviel netto ich da wirklich  in der Stunde gemacht habe und dann kann ich mich daran erfreuen, dass dann in der Zusammenfassung oben steht “Du hast soundsoviele Kalorien dazuverdient”, die ich dann aber wiederum versuche nicht aufzuessen. So ich denn tracke. Ich bin ja nicht so der Tracker.

Kathrin: Hm, ich auch nicht mehr. Ich lasse ein bisschen die Zeit mitlaufen, wenn wir laufen, weil die Freundin mit der ich laufe behauptet ständig, wir werden schneller und … sie hat recht (lacht) Ich habe das aber nicht geglaubt. Deshalb habe ich es auch ein Jahr ganz konsequent einmal die Woche meine Runtastic Läufe gepostet bei Facebook und hinterher diese Befragung gemacht – das war so ein Social Media Projekt – und dabei herausgefunden, dass die Leute hinterher dachten “Oh mein Gott, die läuft drei bis vier Mal die Woche”. Das ist ganz erstaunlich, was so eine Bekanntgabe dann da ausmacht. Was ich da für Feedback bekommen habe. Ich habe vor allen Dingen genervt. Ich habe die anderen genervt (lacht). “Du läufst immer und ich sitze hier faul rum”.

Annika: Ich denke auch immer, also, manche Leute, die mir wirklich auch sehr am Herzen liegen, wenn die dann anfangen zu laufen, dann freue ich mich furchtbar. Und dann freue ich mich auch jedes Mal, wenn ich dieses Runtastic Ding sehe. Aber so nach zwei bis drei Wochen, wenn das dann immer wieder und immer wieder kommt, dann hat das zwei Sachen. Erstmal fängt es an zu nerven und zweitens erweckt das ein furchtbar schlechtes Gewissen in mir (lacht). Wahrscheinlich nervt es deshalb so.

Kathrin: Ja und mir hat man am Ende gesagt: Man muss gar nicht so häufig zu seinen Themen posten, weil wenn die Leute sich für einen Interessieren, dann ist da eine gewisse Potentierung drin. Da kann man ganz gemütlich einmal im Monat posten, dass man läuft und dann denken die Leute schon, man läuft einmal die Woche. Das nur so als Tipp von der Social Media Tante. Also, man kann Sport als Abnehmbonus einsetzen, aber gemach, gemach. Lieber sich auf eine Kante legen und denken “Dann lassen wir es mal stehen und dann kann es wirken”. Das ist für mich das Learning an der Stelle.

Annika: Ja, das ist auch so.

Kathrin: Okay. Und das große Problem bei mir: Arbeitende Mutter mit zwei Geschäftsfeldern. Letztes Jahr 2015 war wirklich ein desaströses Jahre, was den Sport angeht. Ich laufe hin und wieder mit der Freundin im Tiergarten – wie gesagt. Mein Sportstudio (mehr als 100 Tacken im Monat) hat mich drei Mal gesehen. Ich war einmal schwimmen mit meiner Tochter und dann habe ich gesagt “Schön toll hier. Das kostet 1.000 Euro”. Wahnsinn!

Annika: Ja, das nennt man Fördermitglied in einem Fitnesscenter. Das ist so der Ausdruck dazu.

(beide lachen)

Kathrin: Ja, aber den Sport in den Alltag integrieren. In Hamburg habe ich das gut geschafft. Da hatte ich eine Freundin, die ist mir jeden zweiten Morgen um die Alster gewalkt. Die stand da halt bei Wind und Wetter, wartete und dann… Das habe ich immer Sportpolizei genannt. Das war die, die auf der Streife stand und darauf gewartet hat, dass ich da komme und mit ihr das unternehme. Und das ist ja eigentlich schon ein großer Trick. Wenn man Sport regelmäßig in den Alltag integrieren will, muss man soziale Aktion draus machen. Bei Dir, in so eine Gruppe gehen, sich einen Sportterroristen bis -polizisten suchen, der auch ein bisschen nickelig ist, wenn man absagt; einfach sich fest “committen” sagt der Engländer, also fest verbindlich für sich zusagen. Das ist der feste Termin in dieser Woche und da muss schon irgendwie richtig was passieren, bis dieser Termin abgesagt wird. Oder hast Du noch ein paar coole andere Tipps?

Annika: Nee, da bin ich voll bei Dir. Ja, Trainer werden (lacht). Ich lasse die ja nicht vor der Halle stehen und bleibe auf dem Sofa, das geht ja nicht. Aber das stimmt schon. Also feste Termine und so einen kleinen Pitbull als Trainingspartner ist schon extrem gut. Und was ich immer wieder höre von meinen Kursteilnehmern ist, es ist immer günstiger, wenn Du den Sporttermin so liegen hast, dass Du entweder direkt morgens startest oder aber von der Arbeit zum Sport gehst, ohne Umwege. Gehe nicht über Los! Sondern bewege Dich direkt dorthin. Denn, wenn Du die Chance hast zuhause anzukommen und dann ist der Alltag da und Du musst das und dies und jenes erledigen oder Du hast schon gegessen und sitzt auf dem Sofa… Dann ist es doch etwas schwierig, den Po wieder hochzuziehen. Gerade in der dunklen Jahreszeit, meine lieben. Also November, Dezember sind die Klassiker Monate, da tun sich Sportkurse auf, das kannst Du Dir gar nicht vorstellen.

Kathrin: Das liebe ich ja. Da habe ich ja angefangen in meinem Studio, im Dezember war ich da. Es gehörte mir.

Annika: Aber da hast Du dann Sportkurse, die laufen sonst mit fast 30 Mann und die laufen dann auf einmal mit 14. Das ist zwar auch mal angenehm, weil Du Dir die Leute ein bisschen besser angucken kannst, aber das ist so die dunkle Jahreszeit. Da wird man auch ein bisschen langsamer.

Kathrin: Ja und im Sommer bewegt man sich ja sowieso mehr und damit sind wir beim Thema Bewegung auch im Alltag. Weil das kann man ja auch noch machen, wenn man den Energieverbrennungsmodus ein bisschen anheizen will ist, das rate ich auch in RAN ANS FETT immer allen: Mehr Bewegung in den Alltag einbauen. Die Strecke zwischen meinem Büro und meinem zuhause, das ist die ideale Laufstrecke. Die dauert, wenn man stramm läuft 12 Minuten. Das schafft man, aber es ist nicht so, dass es zuviel Zeit kostet. Dumm nur, dass ich doch meistens…. (lacht)

Annika: Ich wollte gerade sagen. Das wissen wir alle. Wir wissen alle, dass es besser ist die Treppe als die Rolltreppe oder den Aufzug zu nehmen. Wir wissen das alle, alle, alle. Nur tatsächlich setzen das die wenigsten um. Ich sage das so und da nehme ich mich auch gar nicht raus. Mein Headquarter sind entspannte 500 Meter von hier, aber wenn es uuuhhh regnet oder uuuuhhh windig ist, dann fahre ich. Ich habe auch meistens noch irgendwas mit.

Kathrin: Ja, das ist auch immer meine Thematik.

Annika: Ja, das ist meine Ausrede. So. Aber ich finde tatsächlich so einen extra Termin, dass man das einbaut, ist eher umzusetzen. Und das muss auch nicht die Welt sein. Ich sage ganz gerne abends 20 Minuten um den Block, so als festen Termin bevor der Fernseher angeht. 19:45 Uhr vor der Tagesschau oder so, das ist schnell erledigt. Man hat etwas für sich getan und übrigens: Forschungszentrum Jülich. Ich habe da so ein Heft, da sind Studien veröffentlicht. Die haben gesagt, das beste, was Du auch für Dein Gehirn machen kannst ist, wenn Du drei bis fünf Mal die Woche einfach nur eine viertel Stunde spazieren gehst.

Kathrin: Das heißt, diese ganzen Hundebesitzer, die sind topfit im Hirn.

Annika: Ja genau. Das ist auch eine super Sache: Hund anschaffen. Hund anschaffen und keinen Garten haben.

Kathrin: Das lass’ unsere Tochter nicht hören, bitte.

(beide lachen)

Annika: Dann musst Du raus. Da gibt es kein Wenn und Aber. Aber das ist so ein Maß, wo ich finde, da kann man auch sehr schön mit anfangen, wenn man total unsportlich ist.

Kathrin: …oder bei sehr starkem Übergewicht.

Annika: Genau. Dann geht man halt langsamer. Ich sage ja auch immer: Ich denke, dass ein 10 Kilometerlauf für einen routinierten Läufer ist nichts gegen eine halbe Stunden Bewegung oder Spazierengehen so schnell man das dann in seiner Leistungsklasse kann, für jemanden der wirklich, wirklich schwer ist oder ich kenne auch viele, die haben gesundheitliche Einschränkungen, neue Knie oder Arthrose oder irgendwas. Das ist für mich persönlich eine höhere Leistung, sich dann auf den Weg zu machen, als für einen der sowieso vier Mal die Woche zehn oder noch mehr Kilometer rennt.

Kathrin: Was ich noch hier auf der “Das-müssen-wir-unbedingt-noch-erzählen-Liste” habe ist tatsächlich natürlich Sport als Cortisol Regulator.

Annika: Hm.

Kathrin: Weil, wir wissen, natürlich ist Sport gut für den Blutdruck. Das hat eine blutdrucksenkende Wirkung.

Annika: …Zucker…

Kathrin: Blutzucker auch – gut. Und Cortisol ist ja so ein Thema für Leute, die sich echt viel selber stressen oder gestresst werden, aber meistens stresst man sich ja eigentlich seber. Dass man mit einer guten Sporteinheit da wirklich auch körperlich etwas erreichen kann und auch auf so einen Cooldown-Modus geht. Vor allem nach dem Sport kommt dieses gute Gefühl, dass man was getan hat. Diese Entspannung, die sich im Körper breit macht. Das ist ja wahrscheinlich auch das, was man fühlt, dass die Hormone sich neu aufstellen. Oder?

Annika: Wenn ich richtig informiert bin – ich möchte da nicht ganz meine Hand ins Feuer legen – aber, da ist der sinnvollste Abbau von Cortisol tatsächlich Bewegung. Wenn Du dann liest “Oh Du hast Stress, dann musst ein bisschen mehr meditieren oder autogenes Traininge machen”, es klärt deutlich mehr den Kopf, wenn man einfach mal zügig eine halbe Stunde um den Block hetzt. Da kann man deutlich mehr dafür tun und ich kenne kauf einen Menschen, bei dem ich die Ausrede gelten lassen würde, dass man keine Zeit dafür hat. Jeder die Zeit hat, bei Facebook oder vor dem Fernseher oder vor dem Rechner viel zu sitzen oder zu lesen, der hat auch Zeit eine halbe Stunde spazierenzugehen.

Kathrin: Das ist genau das gleiche mit dem Lesen.

Annika: Deswegen ist der Podcast auch so super. Den kann man sich ja herunterziehen.

Kathrin: …und damit um den Block laufen. Yeah!

Annika: Wir fangen an das hier zu hören und laufen los und wenn der fertig ist, dürft ihr nach Hause gehen.

(beide lachen)

Kathrin: Ok, wir machen demnächst die Marathon-Sitzung.

(beide lachen)

24 Stunden durchlabern ist auch eine gewisse Art von sportlicher Aktivität glaube ich.

Annika: Und wie Du schon richtig sagtest: Selbst wenn man Schwierigkeiten hat den Po hochzubringen und zum Sport zu gehen – ich denke, die meisten werden unterschreiben, dass wenn man hinterher auf dem Sofa sitzt und der Körper so schön durchgearbeitet ist und Du merkst, der summt dann so ein bisschen vor sich hin oder fühlt sich schwer an, man ist einfach echt stolz. Das ist so. Und ich habe, als ich dann abgenommen und angefangen habe Sport zu machen, richtig ernsthaft Sport zu machen, mir immer vorgestellt, weil Du baust ja Muskulatur auf und Fettmasse ab und Muskulatur verbraucht mehr Energie – auch im Ruhezustand – als Fett. Dann saß ich halt auf meinem Sofa mit meinem brummenden, summenden, glücklichen Körper und habe mir vorgestellt, wie ich da nix mache und meine Muskeln weiternagen (macht Schmatzgeräusche) und das hat mich so richtig glücklich gemacht.

Kathrin: Genau, das sind ja auch diese ganzen Endorphine, wo ich immer sage “Sport für die Seele”. Da muss man gar nicht viel sagen. Auch eine lange Runde durch einen schönen See zu schwimmen ist mehr Bewegung als Sport, aber das gibt mir wahnsinnig viel.

Annika: Ja, aber beim Schwimmen immer Vorsicht! Ich treffe immer wieder Leute und ich gehöre selber dazu: Ich bin der Mensch, der schwimmen geht und schwimmen verursacht bei mir furchtbaren Hunger. Wenn ich da rauskomme, dann möchte ich ein halbes Schwein auf Toast ohne Toast.  

Kathrin: (lacht)

Annika: Das ist so. Ich … ganz schlimm… das habe ich bei keiner anderen Sportart.

Kathrin: Woran liegt das? Hast Du da eine Erklärung für?

Annika: Ich weiß jetzt nicht, ob das stimmt, aber ich habe mal gegoogelt und es läge an der Wassertemperatur, weil die deutlich kälter ist als die Körpertemperatur und die Umgebungstemperatur normalerweise. Ich sag mal, selbst wenn die Umgebungstemperatur nur 22 Grad ist, Du hast dann noch was an, bist geschützt und so, aber im Wasser ist es kühler und angeblich würde dem Körper signalisiert “huch, Eiszeit”.

(beide lachen)

“Besorg Dir sofort was, um Fettreserven anzulegen”.

Kathrin: Hunger, Hunger, Hunger.

Annika: Und so würde man Hunger entwickeln. Ich weiß nicht. Vielleicht weiß ja jemand mehr dazu, aber Fakt ist: Schwimmen geht direkt bei mir Ding, Ding, Ding Essen! Und ich treffe ganz viele Menschen, die mir sagen: Ja, genau so ist das. Genau so.

Kathrin: Das ist ja spannend. Also, wenn euch das, liebe Hörerinnen und liebe Hörer, auch so geht, dann gebt doch mal ein Signal. Weil, das ist ja eigentlich eine ganz spannende Theorie und wenn ich das nachvollziehe – ich bin ja früher sportgeschwommen, also im Schwimmverein – und ich bin danach auch nach Hause gekommen und habe erstmal wunderbar die schönen Brote in mich reingeknuspert.

Annika: Ja, siehst Du? Und wenn ich andere Sportkurse, also meine Mattenkurse wie ich sie gerne gebe, danach habe ich erstmal immernoch eine Stunde keinen Hunger.

Kathrin: Richtig.

Annika: Dann möchte ich erstmal gar nichts und will einfach nur duschen, Sofa, zufrieden. Was ich auch wichtig finde zum Sport: Wir als LCHFler, bei mir war es so, als ich dann irgendwann die Ketopower in vollem Maße in mir hatte, ich hatte auf einmal furchtbar viel Energie. Also so eine richtige, fast gefühlte Unruhe. Ich habe erst nicht begriffen, dass es Energie ist, weil ich das von vorher nicht kannt, aber ich hatte das Gefühl “Oh, jetzt muss etwas passieren”. Und während ich früher dazu tendiert habe, weil das so ein starkes Gefühl ist und mit starken Gefühlen konnte ich als dicker Mensch überhaupt nicht umgehen. Deswegen habe ich solche Gefühle ganz schnell aufgegessen, damit ich dann zur Ruhe kam innerlich. Dann habe ich halt mit LCHF gemerkt, da war sowas in mir, so ein komisches Gefühl, so eine Unruhe und wusste aber: Aufessen ist nicht der taktisch beste Weg, weil ich wollte ja abnehmen. Also habe ich instinktiv begriffen, ich muss mich bewegen.

Kathrin: Du musst die Energie da rauslassen.

Annika: Ich muss die ausleiten.

Kathrin: Hm.

Annika: Und dann kam die Ruhe und dieses “Ich habe keinen Hunger”.

Kathrin: Diese Energie rauslassen, die man entwickelt, wenn man frisch in die Ketose kommt, vielleicht zum ersten Mal, ist tatsächlich gerade bei mir im Kurs. Alle machen Steuererklärungen! Ich meine, es ist auch die Zeit dafür, aber sie machen die Steuererklärung vom Vorjahr. Also vom Vorvorjahr.

Annika: (lacht) Die Selbstständigen wieder. Die haben da so einen Bonus. Das dürfen die Angestellten ja nicht so.

Kathrin: Und das ist ganz schön zu sehen; auch die Euphorie zum Teil, die da rauskommt. Und diese Euphorie, das finde ich jetzt noch einen schönen Abschluss, zu sagen: diese Euphorie, die nutzt dann auch, um die ordentlich in Bewegungseinheiten umzusetzen und da diese Power rauszulassen.

Annika: Und wenn Du dann die Power rauslässt, dann hast Du den Kopf auch wieder geklärt, um Dich wieder Deiner Aufgabe zu widmen, der Du Dich eigentlich auch widmen sollst. Man wird einfach frei von Bewegung. Das sehe ich so. Aber und da möchte ich noch etwas nachschieben, das ist mir ganz, ganz wichtig: Man sollte wirklich sich gut überlegen, wo man gerade steht und auf dem Leistungsniveau auch arbeiten. Für mich unvergessen – das ist schon ein paar Jahre her – da bekam ich eine Anfrage per E-Mail von einer Frau, die 180 kg wog und mich fragte, ob ich ein Step Aerobic Video empfehlen könnte. Ne? Genau. Step Aerobic ist so ein Ding, da hat man eine Stufe…

Kathrin: …diese Stufe, das kann ich ja schon nicht…

Annika: Ja, rauf und runter. Das ist ein sehr anstrengender Ausdauersport, wenn man das richtig betreibt plus diese Stufe, die bei 180 kg mit mangelnder Muskulatur echt gefährlich ist. Da habe ich nur gesagt: Ich kann Dir gar kein Step Aerobic Video empfehlen oder DVD oder Youtube Film. Fang doch erstmal an, zieh’ Dir die Schuhe an und gehe um den Block. Und wenn man das gut kann, dann kann man ein bisschen schneller gehen oder ein bisschen länger gehen. Der Körper ist so dankbar für Bewegung, da tut sich wirklich schnell was. Man sieht schnell Fortschritte. Das gleiche Problem habe ich in meinen Sportkursen übrigens mit der Trensportart Zumba. Die immer wieder Rücken- und Knieproblemen führt.

Kathrin: Ehrlich? Was ist da das Problem? Haue ich da zu sehr drauf auf den Ball oder verkrampfe ich zu sehr dabei, oder was machen die Leute da falsch? Hast Du da eine Theorie?

Annika: Zumba ist eine Sportart, die eigentlich relativ schnelle Bewegungsabläufe in sich trägt. Häufig sieht das so aus, dadurch das Zumba so beliebt ist, dann kommen die Menschen in eine Halle und dann sind da 40 Zumbateilnehmer. Der Instructor oder die Instructorin steht vorne und macht und wenn Du neu bist, was tust Du? Du kommst in einen nagelneuen Kurs. Wo stellst Du Dich hin?

Kathrin: Hinten.

Annika: Tja. Weil? Du willst Dich da ja nicht vordrängeln. Das machen die meisten tatsächlich und schauen dann, weil sie vorne die Instructorin im Regelfall nicht mehr sehen, schauen von denen ab, die vor denen stehen. Die, die davor stehen sind aber die letzten neuen. Das heißt, die können das auch noch nicht richtig und das führt echt zu Problemen. Das ist schneller Rhythmus, sehr koordinativ. Man muss ja erstmal die Schritte begreifen. Ich weiß nicht wieviele Leute ich in der Wirbelsäulengymnastik habe, die echt mit Knie- und Rückproblemen aus Zumba zurückkommen, weil die sich überfordert haben, weil die die Schritte nicht konnten und sich verdreht haben. Das finde ich ganz schlecht. Was ich super finde, es gibt hier in der Nähe auch einen Anbieter. Der bietet einen Kurs an, der heißt Zumba Gold. Und Zumba Gold – wenn ich das richtig verstehe – ist ein Kurs, wo die Musik deutlich langsamer ist, sodass man erstmal die Schritte auf die Kette kriegen kann und dann sich der Herausforderung großer Kurse zu stellen. Dann gibt es auch noch schlaue Vereine, die bieten dann Einsteigerkurse an. Dass Menschen, die sich für Zumba interessieren, erstmal durch so einen Crashkurs-Tag gehen, wo sie die Schritte lernen, damit die wissen, was da passiert. Wenn ich mit hohem Gewicht und ohne vorhandener Muskulatur und wenig Peilung in der Koordination meine, ich muss plötzlich irrsinnig voltieren, dann kann das so nach hinten losgehen. Und wenn Du einmal verletzt, dann kommst Du da aus der Kiste auch ganz schlecht wieder raus.

Kathrin: Da habe ich immer ein bisschen Sorge mit meinem Halswirbelsystem und mit meinem Rücken. Ich hole mir in meinem Sportstudio immer wieder – und das habe ich auch gerade hinter mir – das freie Personal Training ab, das die anbieten.

Annika: Freies Personal Training?

Kathrin: Ja, und zwar kannst Du das in gewissen Abständen machen. So selten, wie ich da bin, bin ich da locker…

Annika: …ja gut, aber wenn Du auch 100 Euro im Monat dafür bezahlst, dann…

Kathrin: Ja eben, und die kenne mich jetzt. Ich bin da jetzt jahrelang. Ich lege extrem viel wert auf die gute Haltung. Ich habe in der Rückbildung auch Pilates gemacht und weiß, auch eine Grundspannung im Körper ist gut. Ich bin gerne an den Geräten, aber da weiß ich, da kann man so viel falsch machen. Und da mache ich es so beim Personal Training: Ich sage ich möchte ein bisschen mehr dafür und mehr dafür machen. Dann zeigt er mir ein paar neue Übungen, ein paar neue Spässken, THX, was auch immer da gerade der heiße Scheiß ist. Das gucke ich mir an und dann lande ich doch wieder bei meinem fröhlichen Parcourt. Hin und wieder integriere ich etwas Neues. Was mir aber immer wichtig ist, dass ich sage – Volker heißt mein Trainer: “Volker, pass auf. Ich mache Dir jetzt die Übung vor und Du sagst, ob die Haltung stimmt”. Das finde ich bei diesem ganzen Geräte-Training – also hier irgendwas runterziehen und da irgendwas pressen – da kann man mit einer falschen Haltung auch richtig viel falsch machen. Da ich aber diese Grundspannung von Pilates habe “Woah Kathrin, Du machst es richtig!” Und ich so (mit Minnie Mouse Stimme): “Nein, guck’ genau hin! Mache ich das wirklich richtig?” Da habe ich wirklich auch ein paar Leute erlebt… man kann eben leider auch viel falsch machen. Ich will das jetzt nicht schon wieder als Ausrede nehmen für ich mache gar keinen Sport, weil ich so viel falsch machen kann. Aber das ist ein Apell, da wirklich drauf zu achten, dass man eine ordentliche Grundhaltung hat und sich von einem Trainer auch etwas sagen lässt und nicht meint “Ach das bisschen Schnicki-Schnacki, das kriege ich wohl schon hin”.

Annika: Jaja, jaaa. Obwohl ich finde diese Standardkraftmaschienen, weiß ich nicht Abduktoren, Adduktoren und so – da bist Du ja eigentlich, dadurch dass eine gewisse Sitzhaltung schon vorgegeben ist… so viel kannst Du da nicht falsch machen. Also, wüsste ich jetzt nicht. Schwierig wird es, wenn Du zum Beispiel mit der Langhantel arbeitest und die Haltung missachtest oder im Stehen Hanteltraining machst und stark ins Hohlkreuz wegrutschst, aber da wo man sitzt und man hat noch eine Rückenlehne und so, da ist das nicht so das Problem. Prinzipiell finde ich aber Personal Training auch eine sehr schöne Idee. Auch gerade für Übergewichtige Menschen. Oder Menschen, die endlich wieder mit Sport anfangen können, weil die sich einen ganz eigenen Trainingsplan abholen können. In so einem hochpreisigen Fitnesscenter wird es mit der Qualität auch anders aussehen, aber es gibt eben auch viele sehr günstige Ketten, wo ich jetzt mal sage, da wird wahrscheinlich auch – ich möchte jetzt nichts verunglimpfen, aber ich befürchte es wird an der Qualität der Trainer gespart bzw. dann sind nicht so viele da, die darauf gucken könnten und dann ist es schon sehr schön, wenn man mal mit einem Personal Trainer darüber spricht. Da muss man auch gar nicht sich irgendwie genieren – also, dass man sagt “Oh, ich bin so dick und dann steht da so ein Fitnessknorpel vor mir” und so. Das sind ganz, ganz liebe Menschen in der Regel und ich finde es sehr schön, Du kannst dann – auch wenn es etwas teurer ist, das ist eine Investition die sich lohnt. Weil wenn Du schon einen Trainingsplan mitbekommst, mit dem Du erstmal ein paar Wochen klar kommst, dann hast Du das auf Dich zugeschnitten, auf Deine Bedürfnisse. Und Du kannst natürlich auch, wenn Du 1:1 bist mit einem Personal Trainer sagen: “Nee, das mag ich aber nicht. Das möchte ich nicht machen. Das ist nicht meins, da habe ich keinen Spaß dran”. Denn es soll ja auch Spaß machen.

Kathrin: Ja. Mir macht es gerade wieder Spaß. Ich habe jetzt meinen festen Termin pro Woche und gehe noch zusätzlich einmal laufen und wenn man am Wochenende auch noch eine Sporteinheit unterbringt, dann habe ich schonmal drei. Und das sind drei mehr als 2015, wobei ich da auch ein bisschen gelaufen bin.

Annika: Ja, und Du musst nicht groß Sport machen am Wochenende. Wie gesagt, pack Dir die Familie und geh’ spazieren.

Kathrin: Ja Du, ich grab’ meinen Garten um, da habe ich aber was getan.

Annika: Furchtbar.

Kathrin: Mit den Händen in der Erde!

Annika: Guck mal, da kann man übrigens große Fehler machen.

Kathrin: Im Rücken, ne?

Annika: Nee, also ich bin ja sehr, sehr beweglich. Ich bin sehr beweglich. Und dann bin ich auch noch faul und wenn ich dann im Garten arbeite, dann bin ich entgegen allem, was ich sonst wirklich allen erkläre, die die mit durchgestreckten Beinen in der Erde wühlt. Und ich kriege wirklich so furchtbaren Muskelkater auf der Rückseite der Oberschenkel und so furchtbare Rückenschmerzen. Aber ich werde nicht schlauer. Das ist eine gefährliche Sportart – Gartenarbeit.

Kathrin: (lacht) Aber sie kommt wieder. Yeaaah! Ich freue mich schon drauf. Du, wir haben den Sport – finde ich – ganz schön und gut und allumfassend besprochen. Ich freue mich jetzt ja riesig auf Samstag, weil Samstag bist Du in Berliii-hii-iiin.

Annika: (lacht) Oh, ich freue mich auch so.

Kathrin: Ja?

Annika: Ja. Ich habe zwar immernoch so ein bisschen bammel, dass ich irgendwie irgendwas vergesse einzupacken, aber ich habe mir sagen lassen, in Berlin gibt es auch Geschäfte.

Kathrin: (seuftzt) Ich wäre vorsichtig, Annika.

Annika: (lacht)

Kathrin: Schusssichere Weste auf jeden Fall anziehen, das ist klar ne? Wegen der Sicherheit.

Annika: Achso, ich dachte jetzt wegen der Teilnehmer im Seminar.

(beide lachen)

Kathrin: Nee. Ah, ich bin sehr gespannt, wie Du Berlin findest. Außerdem wirst Du sehr konzentriert sein natürlich auf den Kurs. Du bist ja gar nicht als Touristin hier.

Annika: Nee, ich sehe auch gerade nicht den Moment, wo ich überhaupt etwas von Berlin sehen werde, weil ich den Freitag damit verbringen werde, Tische, Stühle, koordinieren, aufbauen, Beamer laufen lassen, ein paar Leute treffen, die ich gerne sehen möchte… Und Samstag ist komplett Seminar. Hinterher schön Get together bis Open End. Da freue ich mich sehr drauf und Sonntag geht es schon wieder zurück.

Kathrin: Hm. Und vorhin hast Du einmal ganz kurz – da muss ich jetzt doch nochmal nachhaken – irgendwelche Versuchskaninchen erwähnt. Nicht, dass unsere Hörer denken, Du machst da irgendwie frankensteinmäßig irgendwas. Ist das das, was ich neulich bei Dir bei LCHF Plus gelesen habe, wo Deine Teilnehmerinnen protokollieren und ihr neben dem laufenden Programm offen darlegt, was so passiert oder wie muss ich mir das vorstellen?

Annika: Genau. Ich bin irgendwann auf die Idee gekommen. Ich habe das Gefühl mittlerweile gibt es Abschweifungen von LCHF, die für mich nichts mit LCHF mehr zu tun haben. Das Thema hatten wir bei Dir auch mit diesen ganzen künstlichen Süßspeisen und Kunstprodukten usw. Und da habe ich gesagt, ich entwickle jetzt für mich ein Abnehmprogramm für Menschen, die das in meinem Sinne machen möchten. Dazu brauchte ich – weil das ist sehr strikt und es ist was anderes als “dusch mich und mach micht nicht nass”, sondern es ist echtes LCHF, wie es in seinem Ursprung war.

Kathrin: Stop, stop, stop. Strikt im Sinne von tatsächlich auch nur 10 Gramm Kohlehydrate?

Annika: Nee, nee.

Kathrin: Das müssen wir ganz klar klären.

Annika: Ja, entschuldigung, da hast Du natürlich recht. Aber strikt in der Lebensmittelauswahl.

Kathrin: Keine Mehle!

Annika: Genau. Solange man abnehmen möchte, sind alle Lebensmittel von denen man sagt, die darfst Du maßvoll verwenden…

Kathrin: Cashews…

Annika: bzw. Nüsse in einer sehr, sehr übersichtlichen Menge, die nicht zum Backen von irgendwelchen Broten taugt. Auch Milchprodukte sind im Moment in der Phase, wo sich meine Mädels befinden, sehr eingeschränkt. Der Grund, warum ich mir die gesucht habe ist: Ich habe drei wundervolle Frauen aus verschiedenen Gewichtsklassen oder mit verschiedenen Abnehmzielen von ein bisschen über 10 kg bis hin zu 40 kg Abnahmeziel. Die freuen sich mit mir durch dieses Programm zu gehen und der Grund, warum ich das ausprobiere ist, weil ich das anschließend schriftlich fixieren möchte. Dazu muss ich aber wissen, ob das wirklich so funktioniert, weil es ein System ist, wo ich auch dieses Abwiegen und Abmessen umgehen möchte soweit es geht.

Kathrin: Herrlich!

Annika: Das soll ein einfaches System werden. Am Anfang muss man mal kurz was wiegen und messen und sich einprägen von der Menge her, aber das war es dann auch. Die Mädels sind jetzt hier ausgewählt worden von mir, weil die im Zugriffsbereich wohnen. Denn die müssen turnusmäßig vorbeikommen zum Wiegen. Ich möchte sehen, ob sich da Muskelmasse auf oder ab. Wie baut sich das Fett ab? Wiegen, Messen. Ich habe ein Ketosemessgerät, da müssen die auch mit mir durch. Wir besprechen alles mögliche, pfeilen am System. Und die sind so tapfer, ne? Ich bin so stolz auf die.

Kathrin: Ja, cool.

Annika: Die 20 Kilo sind jetzt auch schon fast durch.

Kathrin: Zusammen.

Annika: Nee, 15 haben wir. Aber auf jeden Fall: Die nehmen reichlich ab. Wir dokumentieren das auch ein bisschen auf LCHF Plus, so wie ich kann, ich finde gerade nicht allzu viel Zeit dazu. Und es ist sehr, sehr spannend, was sich da tut.

Kathrin: Cool! Ich habe mir die Zusage ja schon abgeholt.

Annika: Ja genau. Du kriegst dann von mir den Fernlehrgang, dann bist Du mein Versuchskaninchen: Tut es das auch auf Entfernung?

Kathrin: Genau. Ich hopple dann immer über Skyp längs, winke in die Kamera.

Annika: Genau.

Kathrin: Und zeige den Ketosemesser.

Annika: Genau und die Zahl auf der Waage als Foto.

Kathrin: Ja, das ist kein Problem. Da schicke ich Dir die W-LAN Auswertung. Das wird ja bei mir natürlich digital erfasst, was ich jeden Morgen wiege. (lacht) Ja cool!

Annika: Und was gibt es bei Dir? Du bist in der Lisa ne?

Kathrin: Ja, ich bin in der Lisa. Bevor wir jetzt telefoniert haben, habe ich schonmal die ersten Postings bei Facebooks dazu rausgetan, weil das muss sich ja rumsprechen.  

Annika: Das habe ich auch schon verlinkt.

Kathrin: Super! Tolles Interview. Ich kenne die Redaktion ja schon sehr lange und habe mich total gefreut, dass wir da wieder zusammengekommen sind. Das war für mich ein Anlass, weil ich wusste, das Interview kommt heute und die Absprache begann so Anfang Januar, Online war das ja schon im alten Jahr glaube ich noch. Und da habe ich gedacht, das ist jetzt der Zeitpunkt auf den ich gewartet habe. Dann habe ich den in die Spiegelstrichliste, die ich da gemacht habe für die, reingeschrieben: Es gibt zwei neue Kurse von RAN ANS FETT. Die heißen so und so und kosten so und so viel und so – Mutti muss ran.

Annika: (lacht) Das ist so typisch für Dich.

Kathrin: Ja, gestern Nacht um 1

(beide lachen)

Annika: Da hast Du den Enter-Knopf gedrückt.

Kathrin: Du, ich habe mich auf’s Bett gesetzt und gedacht: Naja, ich hätte auch noch vier, fünf Stunden gehabt. Also, da war noch Luft, ne? Du, und was nicht fertig ist, wird jetzt fertig gemacht. Wichtig war mir, das man einigermaßen ein Erlebnis hat, wenn man wieder auf die Informationsseite geht. Da war natürlich bislang nur der eine Kurs und der natürlich so ganz massiv erzählt. Und wenn Du da drei Kurse hast, dann musst Du das eben ein bisschen verteilen.

Annika: Das ist ja der Hammer. Ich könnte das nicht, diese Nerven. Du hast Nerven aus Drahtseilen.

Kathrin: Ja, das steht auch in meiner Verkaufsvita auf meiner Homepage tatsächlich.

Annika: Ja, also ich könnte das gar nicht.

Kathrin: Da stehe ich auch zu. Und welche Schippe ich jetzt draufgelegt habe, das empfehle ich auch immer wieder meinen Kunden, die ich im Digitalen berate, ich habe noch mehr Bewegbild. Die Webinare im Januar haben mich ja nochmal lockerer gemacht, mit dem wie man so agiert. Und da habe ich gesagt: So, meine Inhalte – wollte ich schon seit letztem Sommer… jetzt ist es endlich fertig – in eine schöne Präsentation gepackt und die Präsentation eingesprochen in Video. Das heißt, Du kriegst die Präsentation und oben rechts in der Ecke sitze ich und erzähle Dir meine Thematiken dazu. Und eines dieser Videos – das als Tipp – da kann man den Downloadlink auf meiner Infoseite bekommen. Wenn man da einen Eindruck gewinnen möchte, kriegt man ganz umsonst eine kleine Lektion aus dem Programm “Loslegen mit LCHF”.

Annika: Ist das jetzt LCHF-Institut, Deine Infoseite oder…

Kathrin: Ah, danke dass Du fragst, genau. Die Infoseite ist immer lchf-institut.de und dann /ran-ans-fett, also lchf-institut.de/ran-ans-fett. Das kann man aber auch googeln und dann ist das die Institutseite und da ist eine Seite, die immer über das aktuelle Kursgeschehen informiert und wo man auch direkt buchen kann.  

Annika: Mach mal einen Link unter den Text, ne?

Kathrin: Ja mache ich. Okay, Verlinkung. Machen wir auch zu Deinen Versuchskaninchen, ne?

Annika: Ja, das ist ganz nett zu beobachten. (lacht) Ach die sind so süß.

Kathrin: Ja, und das läuft. Ich bereite mich natürlich jetzt intensiv auf Samstag vor.

Annika: Ja, da bist Du ja auch dabei.

Kathrin: Genau.

Annika: Ich bin ja sehr gespannt auf Deinen Part.

Kathrin: Ja, ich auch.

(beide lachen)

Aber in Gedanken steht er schon.

Annika: Ja, ich kenne das. Wahrscheinlich nachts um 1 wirst Du dann damit fertig. Obwohl Du kannst ja noch während des Seminars vormittags noch ganz entspannt ein bisschen Skribbeln.

Kathrin: Moment mal, Du hast mir 20 bis 30 Minuten eingeräumt. Da habe ich ja meistens erst Luft geholt. Also, da bin ich ganz entspannt.

Annika: Ach, ich habe ja allen Teilnehmern gesagt, dass sie damit rechnen sollen, dass ich gnadenlos überziehe erstens und zweitens, dass man… ich sitze halt furchtbar gerne hinterher noch zusammen, weil ich dann natürlich gerne wissen möchte, wer das alles ist, wenn ich sie nicht kenne. Wie einer so schön schrieb “Ich habe mir Open End in den Kalender eingetragen”. Ja. Also, Du kannst auch ein bisschen länger. So.

Kathrin: Nee, nee. Ich halte da meinen Ball flach, aber ich bin in Vorbereitung und habe schon herrliche, schöne Dinge. Ich brauche glaube ich noch nichtmal Charts dafür. Das ist ganz schön mal ohne Charts zu präsentieren, sondern einfach da zu sein.

46 Minuten ne?

Annika: Hm.

Kathrin: Da hat der Gordon heute gar nicht viel zu tun. Sobald wir einen im Hintergrund haben, der das dann schneiden soll…

Annika: Läuft et…

(beide lachen)

Kathrin: Schön. Ich glaube ich habe alles gesagt.

Annika: Ja. Ich muss ja auch noch packen!

Kathrin: Ahhhh!

Annika: Ahhhh! Und noch ein paar Sachen kaufen und so.

Kathrin: Wie gesagt: In Berlin, auch hinten in der Reichenberger Straße, gibt es Geschäfte. Ja. Es gibt geschäfte in Berlin. Und geb’ Dir das auch mal in Berlin in einen Drogeriemarkt zu gehen, wenn Du die Zeit hast. Bei Martina um die Ecke ist da alles.

Annika: Aha.

Kathrin: Einfach als Erlebnis, in Kreuzberg. Ich meine, Hallo! Das mache ich manchmal als Touri.

Annika: Du meinst, ich brauche gar nicht jetzt noch…

Kathrin: Nein! Stress’ Dich nicht. NEIN!! Nein, nein! Das gibt es hier alles. Es ist weit im Osten für Dich, ich weiß.

Annika: (lacht)

Kathrin: Aber es gibt hier alles. Die Versorgungslage soll ganz gut sein.

Annika: Okay, ich bin gespannt. Verhungern werde ich schon mal nicht. Das Martinello fährt auf für das LCHF Seminar. Das ist der Hammer. Check die Menüfolge. Ich sage Dir nur jetzt schon: Alles LCHF. Sie will auch so ein bisschen Nachbauten Kuchen backen. Ich habe gesagt, dann gehe ich zufällig auf die Toilette oder mache die Augen zu, weil andere sich darauf sehr gefreut hatten. Jedenfalls zieh’ eine Gummizugbuxe an.

Kathrin: Nee, komm! Ich weiß ja. Martina – ahh, das wird schon super. Ja, gut. In diesem Sinne. Vielleicht finden wir ja nächste Woche dann ganz adhoc die Zeit einen Rückblick zu machen. Das wäre vielleicht nicht verkehrt oder? Weil wir ja beide dabei sind, dann haben wir uns natürlich auch nochmal was zu erzählen.

Annika: Du weißt ja, nächste Woche wird es dann endlich ruhiger bei mir.

(Beide lachen)

Kathrin: Der Klassiker in der Familie Rask-Brettfeld.

Annika: Das ist so.

Kathrin: Andersherum Brettfeld-Rask, aber egal, ne?

Annika: Ja, B kommt vor R sage ich da nur.

Kathrin: Haaa, Annika!

Annika: Hm?

Kathrin: Viel Erfolg in Berlin.

Annika: Ja, dankeschön.

Kathrin: Gute Anreise, wir sehen uns und ich freue mich auf alles weitere und auf das neue Jahr 2016 mit Dir hier im Podcast.

Annika: ja, das wird alles fantastisch.

Kathrin: Yeaaahh, macht’s gut.

Annika: Grüße an die Welt da draußen!

Kathrin: Macht’s gut, ihr da draußen!

Annika: Bis dann!

Kathrin: Tschüss!

Dez 20

LCHF Podcast: Abnehmen löst nicht alle Probleme

By LCHF Institut | LCHF Podcast

LCHF bewegt uns, bewegt mich. Wenn wir einen tollen Gewichtsverlust erreicht haben, ändert sich eben doch nicht alles. Erfahrungen, Probleme und Themen bleiben bestehen auch wenn wir zuvor dachten, unser Übergewicht sei die Ursache.

Hintergrundinformationen zu diesem Podcast findest Du im LCHFblog

 

SHOWNOTES

Annika mit LCHFplus Tagesseminar in Berlin: 30. Januar 2016. Schnell anmelden, das zieht sich jetzt schon zu (zurecht! Und ich bin auch dabei).

RAN ANS FETT, die erste Runde 2016, ist eingeläutet. Ab 5. Januar startet der 12-Wochen-Online-Kurs. Infos und Buchungsmöglichkeit, viele Stimmen aus dem Kurs sowie das kostenlose eBook zu großen LCHF-Umfrage gibt es hier.

Die kostenlosen Webinare im Rahmen von RAN ANS FETT im Januar starten ab 6. Januar immer mittwochs um 19.30 Uhr. Auch wenn Du schon mal dabei warst, ich baue gerade neue Inhalte…also gleich hier anmelden oder die Details im Blog lesen.

Hier geht’s zu den Bewertungen bei iTunes. Danke schön!

Unser Song, erdacht von Loveshadow und sooo passend: There’s a better way!

Diese LCHF Folge zum Nachlesen

Annika: Gatte ist weg, freie Fahrt.

Kathrin: Ja, dann lass mal abfahren!

Annika: Joa.

Kathrin: Das Intro, herzlich willkommen im L-C-H-F Podcast mit Annika!

Annika: …uuuuund Kathrin!

(Intro)

Annika: Wir haben es doch nicht etwa mal geschafft, oder?

Kathrin: Doch, wir haben es geschafft! Das liegt an der Ketose, weil am Freitag waren wir ja nicht in der Ketose kann man sagen. Da haben wir einen Podcast eingesprochen, über alles geredet, aber nicht über unser Thema und haben dann beschlossen in üblicher Manier: Das machen wir nochmal!

Annika: Ja…

(beide lachen)

Ich meine, das war schön, aber das war voll am Ziel vorbei.

Kathrin: Ja, das war es allerdings, aber gut. Wir haben ein paar Stimmen da drin, die sehr wertvoll sind und die ich tatsächlich schon gut abgespeichert habe. Du bist da am Freitag durch den Sturm gelaufen in Dein neues Headquarter und ich fand das super, weil da noch ein W-LAN Problem hattest, welchen Aufwand Du betreibst für unseren Podcast. Und jetzt sitzen wir hier nochmal, egal!

Du bist im Headquarter! Herzlichen Glückwunsch, Du bist im Headquarter!

Annika: Ja, es ist noch nicht ganz so, wie ich mir das vorstelle im Headquarter zu sein, weil im Moment einiges noch hier zuhause läuft. Ich habe mir wohl eigentlich vorgenommen, dass ich jeden Morgen um 9 Uhr da sitze und brav arbeite, aber es ist noch ein bisschen unsortiert. Aber wir kommen der Sache näher, ja.

Kathrin: Aber die letzten Wochen waren noch ein ganz schöner Hammer. Ich meine, nicht dass die Weltöffentlichkeit von Dir nichts gehört hat. Auch ich habe ja wie ein Mäuschen immer nochmal angeklopft und gefragt “Geht’s Dir gut?”

Annika: Da kam dann immer nur ein “Aaaaaaahhhhhh”. Nee, das war total anstrengend. Ich muss dazu sagen: Als ich den Raum damals besichtigt habe, da war klar – das ist meins! Das ist einfach ein großer offener Raum, das sind 90 qm mit hohen Decken und es gibt große Fensterfronten. Ich hatte mir damals eingebildet “Och, machste ein bisschen Farbe dran, tauschst irgendwann den Boden aus bzw. legst was drüber”, weil der nicht so schön ist. Aber das hat mich echt den letzten Nerv gekostet. Was da für Schwierigkeiten angerollt sind … und was ich auch nicht bedacht habe: Das ist ja nicht alles. Die ganze Bürokratie dahinter – Versicherungen und bis hin zur GEZ, ne? Die muss ich jetzt hier… Also ich bin GEZ-Zahler.

Kathrin: Hmm, sehr gut!

Annika: Oder für den Tag der offenen Tür – GEMA. Also das kostet fast 30 Euro, wenn man meint in der Raumgröße die Leute einen Abend bespaßen zu wollen. Aber alles ganz vorbildlich gemacht. Ich habe aber gemerkt, je länger die Renovierung gedauert hat, wurde ich immer unkonzentrierter. Und in der letzten Woche habe ich es dann echt geschafft mich zwei Mal zu schneiden, mir einen Fingernagel komplett runterzureißen, mir den Kopf am Holm vom Auto anzustoßen, dass ich Sternchen gesehen habe. Also, ich war schon froh, wo dann dieser Tag der offenen Tür endlich gelaufen ist.

Kathrin: Aber der ist ja ganz gut gelaufen, oder?

Annika: Ja, herrlich! Das war ein Träumchen. Das war von der gesamten Schule eigentlich ein Nikolausmarkt, aber wir hatten unseren Tag der offenen Tür als Mieter und ich habe schön aufgeräumt, habe da Sekt und andere Getränke hingestellt, Wasser und Orangensaft. Weil ich bin ja nicht nur LCHFler, naja und Nüsse und keine Ahnung. Und da kamen Menschen und es kamen Menschen und es kamen Menschen. Und immer wieder zwischendrin – ich war echt überfordert, weil viele kamen auch von weiter her – die mal gedrückt, hatte aber gar keine Zeit großartig da zu sein.

Kathrin: Nee, aber das ist ja normal.

Annika: Ja, aber das kam immer so im Schwall.

Kathrin: Das ist ja wie bei einer Hochzeit.

Annika: Ja, als wenn die immer gedacht haben “Oh da stehen schon ein paar vor der Tür, dann gehe ich da jetzt mal mit rein”. Es waren deutlich über 100 Leute irgendwann in meinem Raum und ich habe zum Glück zwischendurch immer wieder gesagt “Schreib mir doch Deinen Namen auf die Tafel als Erinnerung”. Ich habe ja eine Schultafel. Und da war ich echt dankbar für. Erst im Nachhinein habe ich dann gesehen, wer da alles drauf stand. (lacht) Ich habe das auch für mich fotografiert als Erinnerung.

Kathrin: Schön!

Annika: Aber der Raum ist ein Träumchen. Wer da reinkommt sagt immer “Oaaahh”.

Kathrin: Ja, ich habe bislang nur dieses Bild gesehen und da habe ich ja schon schnalzend davor gesessen.

Annika: Das Einzige ist, der Boden fehlt jetzt noch. Da kommt noch Landhausdiele in Eichenoptik. Aber heute Abend habe ich tatsächlich mit dem einen Rödingerkurs eine Stellprobe, wie ich das schön genannt habe “Stellprobe aka Weihnachtsfeier”. Beide Kurse kommen mit ihren Matten, einfach weil ich noch gar nicht weiß, mit wievielen Menschen ich in dem Raum arbeiten kann.

Kathrin: Ja, da tastest Du Dich jetzt quasi langsam ran.

Annika: Ja, die bringen alle die Matten mit und wir machen mal so einen Test, damit ich weiß, da ist für den nächsten Kurs, der im Januar startet, die Höchstmenge erreicht. Damit ich das an den Veranstalter oder den Anbieter kommunizieren kann, weil ich möchte auch ein bisschen Bequemlichkeit haben und danach gibt es dann Kaffee, erzählen usw.

Kathrin: Also die kleine Weihnachtsfeier.

Annika: Ja genau.

Kathrin: Apropos Weihnachtsfeier – das als Hinweis für alle, die hier vorweihnachtliche Themen erwarten, weil wir im Dezember aufzeichnen – unsere allerallererste Folge, die 0-Nummer, die war ja vorweihnachtlich und da haben wir uns auch darüber unterhalten: Wer was zu LCHF in der Vorweihnachtszeit und Weihnachtszeit hören möchte und da haben sich auch unsere Gewohnheiten in 12 Monaten nicht wirklich geändert, der kann sich die allererste Folge anhören und einmal zurückspringen. Da sprechen wir über Weihnachten und haben jetzt beschlossen, tatsächlich das nicht schon wieder zu machen.  

Annika: Aber ganz im Ernst? Ich weiß nicht, ne? Ich habe noch gar kein Weihnachtsgefühl. Also ich bin ganz froh, dass wir das Thema jetzt nicht haben. Da könnte ich gerade ganz wenig zu beitragen.

Kathrin: Ja, weil wir einfach viel im Kopf und viel zu tun haben. Ich kriege das natürlich über unsere Tochter ganz gut mit, mit den Weihnachtsfeiern. Da bist Du immernoch ein bisschen näher dran. Mir geht’s da auch gut mit.

Annika: Und jetzt erzähl mal, was war denn bei Dir so los in den letzten Wochen? Wie gesagt, ich habe auch wenig Zeit mit Dir zu sprechen.

Kathrin: Ja, Wahnsinn! Was wir immer so anstellen und dann plötzlich überfällt es uns. Ja, RAN ANS FETT 2 lief ja. Das hat mich natürlich gut beschäftigt, weil ich immernoch weiter daran arbeite und Kathrin Köhler selber ist in größerem Stil in das Thema Webinare eingestiegen, also die Erfahrungen die ich sammeln darf bei RAN ANS FETT mit den freien Webinaren und auch den Webinaren im Kurs selber. Ich lasse mich deutlich lockerer auftreten habe ich schon gemerkt.

Annika: Aber das hat dann nichts mit LCHF zu tun?

Kathrin: Nee, das hat etwas mit meinem Digitalcoaching zu tun, wo ich Menschen unterrichte, wie sie sich besser Online positionieren und präsentieren. Jetzt bin ich tatsächlich – und das hat mich schwer beschäftigt im Herbst – bei einem großen deutschen Automobilisten drin in einem Programm und schule da per Webinar Mitarbeiter.

Annika: Ohhhh!

Kathrin: Jo jo! Und das sollte natürlich auch entwickelt werden. Gerade in der ersten Runde, da ist es irgendwie so immer im Leben. Da musst Du richtig viel Gehirnschmal reingeben, damit das dann auch gleich sitzt und wackelt und Luft hat. Das hat es aber einigermaßen gehabt natürlich. Aber ich bin an der Stelle immernoch der dauerhafte Optimierer, weil ich große Schwierigkeiten damit habe, ein Training oder ein Webinar zweimal gleich abzuhalten. Da kommen wir nachher nochmal drauf, wenn es um RAN ANS FETT im Januar geht. Ich muss die Dinger ein bisschen umbauen, sonst wird das für mich zu einseitig, immer das gleiche zu erzählen.

Annika: Ja, aber das ist ja so wie auch in den Sportkursen. Ich mache nie zwei Wochen hintereinander dasselbe. Ich käme überhaupt nicht auf die Idee. Ich denke mir immer was neues aus und nehme das was da ist an Material. (lacht)

Ich musste so lachen: Kennst Du diese Bänke in den Sporthallen, wo man früher so drüberhoppsen musste?

Kathrin: Ja.

Annika: Die habe ich letzte Woche einfach in die Mitte gezogen und habe da eine Aufwärmung drauf gemacht, die hatte sich echt gewaschen. Aber die haben alle Spaß gehabt, weil es einfach mal anders war. Es waren halt nicht Aerobicschritte am Anfang oder Tabata oder was auch immer, sondern das war total witzig. Und Junge, hatte ich einen Muskelkater.

Kathrin: Ja, das hattest Du gesagt, in der Schulter auch, ne?

Annika: Ja, das war ja eigentlich ganz witzig, weil das kann eigentlich gar nicht sein und dann bin ich am Ende der Woche dahintergekommen: Ich habe mir eine Langhantel gekauft. Eine Langhantel für meinen Raum, so. Und damit habe ich dann am Anfang der Woche ein bisschen, ich nenne es mal “gespielt”, weil das war nix ernstes. Aber ich habe sie mal so mit 12 kg Gewicht eine Viertelstunde ausprobiert. Ich glaube, das kommt daher (lacht) Ich bin mir nicht ganz sicher, aber… wow, das war schon wirkungsvoll. Die Langhantel muss ich noch ein bisschen vertiefen.

Kathrin: Ja, da kannst Du dann ja berichten. Und im Vorfeld dieses Podcasts und ich finde es großartig, dass wir es dieses Jahr wirklich nochmal hinkriegen, wir zwei Eulen. Im Vorfeld haben wir überlegt: Was machen wir denn?

Und wir haben hier ein Thema auf der Liste gehabt, was da schon von Anfang an stand und steht und das wollen wir heute besprechen. Passenderweise “Schön schlank”. Ach nee! Machen wir es als Frage “Schön Schlank?” oder als “Schön Schlank!”

Annika: Ja, das ist die Frage, ne?

Kathrin: Hm.

Annika: Eigentlich musst Du jetzt sagen: Auf der Liste stand das ja als “Schlank. Was nun?”

Kathrin: Stimmt! Ja, genau.  

Annika: Und da waren wir uns einig, das kann man so nicht sagen. Schlank, was nun? Ich bin nicht schlank. Ich bin irgendwie normal. Aber schlank ist ja…. Das ist die Frage: Was ist schlank?

Kathrin: Genau. Die Idee, die dahintersteckt ist, dass “nur”, weil wir ordentliche Kilos abgenommen haben und da verändert sich viel, aber einiges eben auch nicht. Dass man für sich aufräumt und sagt “Was hat sich jetzt verändert? Was ist gleich geblieben?” und “Wo sind Themen, die sich durch Schlanksein nicht lösen lassen?” Das finde ich super spannend. Ich hatte das Erlebnis vor ein paar Wochen, da habe ich mich mit einer Frau getroffen, die LCHF sehr erfolgreich macht und mehr als 30 kg damit abgenommen hat und wir saßen im Restaurant, da sagt sie zu mir: “Ja guck uns doch an! Wir sind schlank!” und ich saß da und dachte “Ähh… Nimmt sie mich da mit rein in diese Aussage, weil sie freundlich sein will?” Ich habe sie angeguckt und sie ist tatsächlich schlank, während ich da für mich saß und dachte so “Wie, sie sieht mich als schlank?” Ich habe dann fröhlich eingestimmt, aber da ist schon…

Annika: Das ist was hängegeblieben.

Kathrin: Ja, da ist was hängengeblieben und deswegen habe ich dann nochmal auf dieses Thema getippt, als es um die Aufzeichnung heute ging, weil ich denke “Natürlich, ich bin auf dem Weg”. Lustigerweise steht das auch bei mir im WhatsApp Status “Auf dem Weg”. Das hatte ich gerade vor ein paar Wochen geändert.

Annika: Aber darf ich ganz vorne nochmal eingrätschen?

Kathrin: Ja bitte!

Annika: Was ist denn schlank? Weil das ist immer das Ziel. Die meisten Menschen die abnehmen möchten und deren Ziel ist “Ich will schlank sein”, aber was ist denn jetzt bitte schlank? Wann ist man schlank?

Kathrin: Ja, genau. Wo definierst Du das für Dich? Du fängst an mit einem Ziel, oder? Bei Dir waren es 50 kg, oder?

Annika: 57 kg glaube ich sogar. Ich weiß es gar nicht mehr. Aber jetzt mal im Ernst! Ich finde das total schwierig zu sagen, weil das Wort schlank – wenn wir das jetzt mal so isoliert stehen lassen – für mich ist schlank dünn.

Kathrin: Achso, hmm hmm.

Annika: Wann ist man schlank? Erstmal ich bin nicht schlank. Ich bin eher sehr gut funktionsfähig normal. Ich habe zwar natürlich die ein oder andere Baustelle, wo ich denke, da könnte noch ein bisschen weniger und da auch. Aber ganz ehrlich? Ich glaube, die hat fast jeder. Die können noch so schlank sein, meistens gibt es immer einen Punkt, wo Du etwas zu kriteln hast. Und ich sehe recht häufig wirklich schlanke Menschen, wo ich noch gar nicht den Körper haben möchte. Dann finde ich meinen schon ganz okay mit gewissen Abstufungen, wo ich sage, da könnte man nochmal ran. Das schwankt bei mir auch immer so ein bisschen. Einerseits denke ich dann “Ich bin zufrieden, so wie ich bin; ich funktioniere gut; ich kann super Sport machen; ich kriege normal Klamotten” und dann am nächsten Tag kann es aber auch passieren, dass ich Dir genauso überzeugt sage “Neee, da müssen noch 10 – 12 kg weg!”

Kathrin: Ja eben, Du hast ja gesagt, wir können die Folge nicht nennen “Schlank, was nun?” weil wir sind es ja nicht. Das war ja Deine Ansage an der Stelle, ne?

Annika: Aber die Frage ist doch: Ist schlank wirklich so ein Ziel? Du hast ja gerade gesagt: In Deiner WhatsApp Nachricht steht “Auf dem Weg”.

Kathrin: Auf dem Weg, genau.

Annika: Und ich glaube oder ich hoffe eigentlich für jeden, dass dieser Weg nie ein Ende findet. Dass es immernoch irgendetwas zu entdecken und zu tun gibt.

Kathrin: Ja, und was ich da denke ist, dass Du immer mal wieder unterschiedliche Lebensbereiche hast, wenn Du an Dir arbeitest, die dann in den Vordergrund treten. Für uns alle, die jetzt über LCHF reden ist es natürlich tendenziell das Thema Ernährung, gesünder werden und sicherlich auch abnehmen. Wobei ja viele mit dem Abnehmen anfangen und dann merken, wie gut es ihnen damit geht und wieviel positive Auswirkungen das auf ihre Gesundheit hat. Das ist dann so etwas, was im Vordergrund steht. Der Punkt ist ja, deswegen kommt jetzt auch wieder dieses “und nun”. Wenn Du das bewältigt hast, dieses Level quasi genommen hast, wo das im Fokus stand, wo Du Dich stark damit auseinandergesetzt hast und hast Deine Kilo abgenommen, wieviele auch immer das waren, 5-50kg und dann stehst Du da und hast das erreicht und dann geht es darum tatsächlich zu sagen “So, das ist ein Ziel, das habe ich jetzt bewältigt” oder “Ich bin da auf dem Weg”, aber so sieht es bei mir im Leben auch aus, dann kommen andere Bereiche Deines Lebens: Beruflich, privat, was auch immer, wo Du sagst “Ah, da will ich mal wieder ein Level machen” oder “Da will ich mal wieder einen Fortschritt machen”. Ich habe jetzt gerade am Wochenende einem amerikanischen Coach zugehört, der sagte ganz klar “Die Menschen die glücklich sind, die sind immer dabei einen Fortschritt zu erreichen”. Und diese Fortschritte erreicht man natürlich eigentlich dadurch, dass man sagt “Ich setze mir ein Ziel”. Und wenn man diesem Ziel immer näher kommt, sich auch überlegt “Ziel ist bald erreicht, wie kann es jetzt weitergehen?”

Annika: Ja und das ist ganz wichtig. Ich habe es schon ein paar Mal erlebt, dass Menschen… wenn Du das Projekt Abnehmen ganz betreibst, weil Du wirklich einen großen Batzen abnehmen willst, dann ist man ja sehr fokussiert meistens. Man notiert, man schreibt, man denkt drüber nach, man wiegt sich, es beschäftigt einen sehr. Es ist ganz wichtig, dass man hoffentlich unterwegs auch andere Ziele findet, weil sonst hat man das Ziel erreicht und dann ist da nix mehr. Und witzigerweise habe ich tatsächlich erlebt, dass dann Menschen, die dieses Ziel Abnehmen verloren haben, weil sie es erreicht haben, aber dann erstmal wieder zugenommen haben.

Kathrin: Ah okay.

Annika: Weil sie dann erstmal ohne Ziel unterwegs waren, dabei gibt es so viele tolle. Es ist eigentlich der Traum schlechthin, dass es Dir gelingt abzunehmen. Dass Du mit Deinem Körper ins Reine kommst und dass Du dann diesen Fokus auf Körper und Abnehmen, dass der in den Hintergrund tritt und es andere Sachen gibt, die dann viel, viel wichtiger sind. Es gibt so viele schöne Dinge zu entdecken. Man kann sich aus- und fortbilden, man kann sich sportliche Ziele setzen.

Kathrin: Ja. Und was mir gerade noch einfällt dabei: Du läufst los oder gehst in diesen Weg rein und setzt Dir meinetwegen ein Ziel, was immer gut ist, weil man dann klarer fokussiert auch losmarschiert. Es ist nicht verkehrt, sich ein Ziel zu setzen, aber immer mal wieder auch anzuhalten, sich umzudrehen, auch mal die Füße hochzulegen und zu sagen “Passt denn das Ziel noch?”

Annika: Aber was auch wichtig ist: Ich hatte natürlich ein Großziel. Als ich dann 126 kg hatte, da war mein Großziel damals – das habe ich ins Blaue geschossen und gesagt, ich möchte 65 kg wiegen. Was aber ganz wesentlich war, ich hatte damals direkt von Anfang an Meilensteinlistenlisten – so nannte ich die. Da habe ich dann eine Liste gemacht in der Reihenfolge, wie ich die erreichen würde. BMI-Unterschreitung und was weiß ich, wenn ich weniger als 125 kg, weniger als 120 kg, weniger als 115 kg, also diese ganzen kleinen Schritte habe ich mir notiert und hatte so ganz viel zum Durchstreichen und innerlich Feiern. Hätte ich jetzt nur ein Großziel vorne gehabt, dann siehst Du ja gar nicht die Laterne am Ende des Weges. So hatte ich quasi kleine Leuchtsteinchen unterwegs, die mir auch die Richtung immer gegeben haben.

Kathrin: Und Dich auch motiviert haben im Zweifel.

Annika: Wenn Du nur ein Großziel hast und sagst 65kg, jetzt als Beispiel, und Du merkst dann unterwegs “Naja, eigentlich müssen das wirklich 65kg sein?” Dann schwankst Du da schon, weil Du keine Zwischenziele hattest. Also, da war ich schon ganz schön clever mit meiner Meilensteinliste.

Kathrin: (lacht)

Annika: Jetzt im Nachhinein….

Kathrin: ….zurückblickend?

Annika: Ja, wenn ich wirklich die letzten 10 oder was auch immer machen möchte: Ich müsste mir tatsächlich wieder so eine Liste basteln und nicht einfach sagen: 10! Weil 10 ist schon ganz schön weit weg.

Kathrin: Ja, vor allen Dingen am Ende ist das viel. Ich weiß wovon ich spreche.

Annika: Ja, oder nochmal zurück zum Schlankwerden. Ich springe heute wieder…. herrlich!

Kathrin: Naja, egal.

Annika: Nee. Aber ich habe festgestellt, na gut, das ist jetzt kein Simsalabim, aber sich auf ein Gewicht zu fokussieren als Ziel ist auch so relativ. In Sportkursen sind halt viele Frauen und dann gibt es auch viele in einer Körperlänge ungefähr und dann gibt es auch viele in einer Körperlänge ungefähr, die auch ein ähnliches Gewicht haben. Die sehen aber weit entfernt von gleich aus. Nicht nur im Gesicht, aber vom Körper her. Ich finde so eine Zahl als Ziel…

Kathrin: Naja, aber das weiß ja im Zweifel dann jeder bei sich, wo das ist. Ich sehe ja mit meinen 90 auch schon schlanker aus, als einer der 80 hat, weil ich ganz anders proportioniert bin. Das ist einfach so.

Annika: Ja, danke! (lacht)

Kathrin: Ich habe jetzt nicht Dich gemeint, meine Liebe.

Annika: Na gut, Du bist ja auch viel, viel, viel größer als ich.

(beide lachen)

Kathrin: Ja, genau.

Annika: Ich muss ja ganz ehrlich sagen: Ich bin eher so ein großköpfiger Mensch, ich bin mit einem Kinn geschlagen, was auch nicht weichen will, weil es familiär bedingt ist und was auch die schlanken Personen in meiner Familie durchaus schon getroffen hat. Das wird auch nicht weggehen. Ich sehe, ich bin einfach ein stabiler Mensch. Ich weiß gar nicht, ob ich überhaupt jemals wirklich schlank aussehen könnte. Keine Ahnung.

Kathrin: Aber vielleicht fühlst Du Dich ja irgendwann so. Dann kannst Du es ja verkünden, dann meldest Du Dich.

Annika: Ja, dann melde ich mich. Genau. Ja. Aber es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich man sein kann.

Kathrin: Ich meine nicht umsonst, Schön Schlank? wirklich mal mit Fragezeichen. Ich war neulich unterwegs auf einer Veranstaltung. Da habe ich einer Frau die wirklich schlank ist, ins Gesicht geguckt und gedacht “Öhhh, bist Du jetzt ein Welpe oder ….”, weil die war mega schlank, wirklich 1A, wahrscheinlich trägt die eine 34 oder 36. Und dann dachte ich “Ja, aber stell uns nebeneinander. Ganz ehrlich: Ich finde mich attraktiver. Bums” und das ist für mich so eine Erkenntnis, damit kann ich ganz gut durch die Welt laufen.

Annika: So, jetzt sage ich zu Dir: Ich habe jetzt schon Probleme mit der Haut unterm Kinn. Für mich. Also mich nervt das. So. Wenn ich jetzt noch 10 kg abnehme, was passiert dann? Es gibt auch sowas, das nennt sich Verschlimmbessern. Wenn ich jetzt wüsste, ich verliere es definitiv nur an den Oberschenkeln zum Beispiel. Aber den Gefallen tut ein Körper einem ja selten. Das ist so eine Frage.

Kathrin: Ich meine, ich mache auch Sport, aber was bei Dir wirklich noch ein Ticken besser ist, ist dass Du durch den vielen Sport Deinen Körper schon ordentlich auch in einer guten Form hältst, oder?

Annika: Ja. Ich sag mal, wenn Du viel abnimmst, gibt es Gewebe bei vielen Menschen, was nicht totes Gewebe ist, aber es wird fluffig. Es hat eine Konsistenz von aufgegangenem Hefeteig dann. Das geht auch irgendwie nicht weg. Die Maßnahme die man ergreifen könnte wäre zu sagen “So, das schneiden wir mal weg”. Das finde ich schwierig. Da kannst Du auch Sport machen glaube ich soviel Du magst…

Kathrin: …da passiert dann auch nichts mehr.

Annika: Woran ich aber wiederum Spaß habe, sind andere Dinge wie, dass ich merke, dass ich durch den ganzen Sport mittlerweile zum Beispiel lange die Planke halten kann. Oder dass ich aus dem Stand ohne Schwung mein Bein ziemlich weit hochnehme und theoretisch anderen an den Kopf treten könnte. Das sind so Sachen, wo ich merke, da tut sich viel. Ich konzentriere mich im Moment auch sehr auf dieses Finetuning und mein Raum ist in der Beziehung auch ein bisschen eine Egokiste. Das ist ja Muttis kleines Fitnesscenter, ne?

Kathrin: Ja super, das ist doch toll, wenn Du Dich da so ausleben kannst. Das finde ich großartig.

Annika: Ich habe da auch ganz viele Gerätschaften reingeschleppt, an denen ich irrsinnig viel Freude habe. Ich mache das dann so ein bisschen zu meinem Projekt, dass ich selbst arbeite und kann mich an sowas furchtbar freuen.

Kathrin: Sehr gut! Und ich meine, wenn es jetzt am Anfang ein bisschen weh getan hat in der Einrichtung und in der Unternehmensentwicklung, sage ich jetzt mal, dann wird das aber jetzt im nächsten Jahr als ein sehr gutes Umfeld für Dein Leben und Dein Arbeiten haben. Das ist doch großartig! Die Vorstellung in so einen Raum zu kommen, in dem man sich so wohl fühlt, jeden Tag auf’s Neue. Besser geht es doch nicht!

Annika: Ja, das ist auch so.

Kathrin: Das wollen wir jetzt auch mal erwähnen. Wir haben ja die Tendenz, immer nur in den negativen Dingen herumzuwühlen und zu sezieren. Das möchte ich jetzt doch schonmal feiern, was Du da geschafft hast.

Annika: Das war auch ganz witzig. Ich hatte diesen Raum angemietet, angefangen zu renovieren und meine Kursleute müssen sich das natürlich dann immer anhören. Und irgendwann stand jemand vor mir und sagte “Ja, was machst Du jetzt da?” Und dann habe ich gedacht “Ja, was mache ich jetzt da?” Ich habe aber gemerkt, die Sachen kommen auf mich zu. Ich muss da nicht groß nach suchen, sondern von selber kommen Sachen auf mich zu und da werden viele interessante Projekte sich nach und nach einreihen. Da bin ich ganz sicher. Ich habe da meinen Spaß.

Kathrin: Ja, das ist cool. Ich hatte gerade noch eine Idee, was noch zu diesem Thema Abnahme und Ziele und sich dann auch justieren angeht. Und zwar hatte ich das gerade aktuell im Kurs. Eine Teilnehmerin, die ein paar Tage neben der Spur war, nicht ganz konsequent war, ein bisschen zugenommen hatte, sich dann aber auch wieder gut eingekriegt hat, schnell wieder in der Spur war und die dann in einem Posting schrieb: Sag mal, wie machst Du das, dass Du Dein Gewicht, das Du jetzt hast, so gut hältst. Du scheinst da ja nicht so große Probleme zu haben, schrieb sie mir. Dann bin ich in mich gegangen und tatsächlich, sind das gefühlt keine großen Probleme, aber immer mal wieder aus der Spur gehen oder bei mir wiedermal der Rotwein, also zu viel trinken oder zu viel Süßes an Schokolade und dann komme ich eben auch mal aus der Spur. Ich habe für mich quasi gesagt: Ja, ich bin auch lange noch nicht am Ziel. Ich will auch noch weiter. Ich bin jetzt auf dieser 90er Schwelle und will da den nächsten Schritt machen. Aber ganz ehrlich? Es ist für mich jetzt auch wichtig, einmal realisiert zu haben und das habe ich dann auch erst da einmal richtig reflektiert. Ich habe ja auch das Rauchen aufgehört vor vielen, vielen Jahren und das habe ich erst aufgehört oder habe es geschafft aufzuhören, als ich mir eingestanden habe, dass ich nikotinsüchtig bin und dass ich tatsächlich nicht mehr Rauchen kann. Ich bin kein Partyraucher, ich kann nicht mal eben so ein bisschen nebenbei was rauchen. Und genauso wenig ist es für mich eben auch in der LCHF Ernährung. Ich kann nicht mal eben drei, vier Wochen “normal” essen. Dann geht es wieder von vorne los, dann bin ich raus. Und das will ich eben nicht und sage mir “Nöö! Ich habe gar keine Lust, mich selber wieder in eine Berg- und Talfahrt zu begeben”. Da habe ich das auch mal für mich analysiert. Ich bin schon sehr konsequent. Das sagen mir viele immer von außen. Ich habe das für mich nie so wirklich reflektiert, aber jetzt festgestellt: Doch!

Und jetzt anzuerkennen, mein Körper kann das nicht mit dem Zucker und mit der Stärke und jeden Schritt, den ich daraus mache, ist totaler Bullshit. Und so kann ich wirklich gut und entspannt halten, aber auch nur mit dem harten Bewusstsein, dass ich nicht dazu geschaffen bin, hin und wieder lustig flockig ein Weizenbrötchen zu essen. Da ging es dann erstmal um’s Halten und da komme ich jetzt hin, auf dem Weg sein. Und ich glaube tatsächlich, dass das am Ende auch sein wird, wenn ich meine Ziele – da sind wir wieder – erreicht habe. Dann wird es darum gehen sich klarzumachen “So läuft es jetzt eben weiter”. Und nicht irgendwie, ich versuche mal nach links oder rechts zu springen, sondern ich bleibe auf der Spur.

Annika: Das finde ich ganz interessant, weil dieses “Ich muss mir darüber klar sein” und “Ich kann dann nicht zwischendrin ‘normal’ essen”. Bei mir ist das ja total anders, weil bei mir ist LCHF normal. Das ist mir neulich aufgefallen, da war ich unterwegs und es war alles nicht so einfach da was zu Essen zu organisieren und ich hatte wirklich diesen Gedanken als ich nach Hause kam “Boahhh, jetzt kann ich wenigstens wieder normal essen”.

Kathrin: (lacht)

Annika: Ja, ist wahr! Für mich ist LCHF so eine Selbstverständlichkeit, da komme ich überhaupt nicht auf die Idee. Ich vermisse nichts. Ich meine, das ist natürlich dann die perfekte Luxusvariante. Das reizt mich nicht. Dadurch konnte ich mein Gewicht halten, mit ein paar Kilo rauf und runter immer bzw. bin ich total entgleist, wobei ich ganz klar und das betone ich immer wieder: Man kann auch mit LCHF super zunehmen. Wenn man voll aus dem Ruder läuft und viel zu viel isst an Mengen, dann nimmt man auch zu. Also, wer was anderes behauptet, das möchte ich sehen. Denn je größer die Menge ist, die Du isst, das kann in der Grundverteilung total perfekt sein von Proteinen, Kohlehydraten und Fett…

Kathrin: Klasse Skaldemann, aber leider zu viel.

Annika: Ja genau, weil wenn ich die doppelte Menge esse, als Beispiel, habe ich auch die doppelte Menge Kohlehydrate und die doppelte Menge Protein und dann sind wir irgendwann an dem Punkt, wo der Körper dann fröhlich aus dem Protein ein bisschen Zückerchen macht, ne? Und dann nimmst Du auch zu. Aber es hält sich mit LCHF im Rahmen.

Kathrin: Genau, das ist ja das.

Annika: Dann gehe ich auf die Waage und denke “Ahhhh”.

Kathrin: Ja, *kreisch

Annika: Und dann schraube ich an den Mengen, aber ich möchte gar keine andere Ernährung. Ich bin nicht so wie andere, die dann sagen “Ich kann mir aber nicht vorstellen mein lebenlang auf Orangen oder Brötchen zum Salat zu verzichten” oder was weiß ich, was sie da so haben “Da muss ich mal sehen, wie ich dann damit umgehe”. Die Frage stellt sich für mich nicht.

Kathrin: Müssen wir uns noch über irgendwas klar werden? Was mir immernoch im Kopf rumgeht tatsächlich ist die Nummer, was wir vorhin schon angeschnitten haben, da sind wir nämlich nicht mehr drauf eingegangen. Du hast jetzt Deinen Weg gemacht und Du hast tolle Erfolge und einiges ändert sich. Du hast Dich verändert und Du veränderst Dich auch gegenüber Deinem Umfeld, aber einiges verändert sich eben doch nicht.

Annika: Ja, genau. Im Idealfall verändert sich das mit, aber es ist meistens nicht so rosarot, wie man sich das am Anfang vorstellt. Wenn man tendenziell dazu geneigt war zu sagen “Nur weil ich so dick bin, habe keinen Job”, “Nur weil ich so dick bin, habe ich keinen Partner”, “Nur weil ich so dick bin, habe ich keine schönen sozialen Kontakte”, “Nur weil ich so dick bin, traue ich mich nicht nein zu sagen”. Das kann dann schonmal dazu führen, dass wenn man abnimmt, man leider feststellen muss, dass sich das nicht ändert, sondern es doch vielleicht an einem selbst gelegen hat. Dass man da ganz anders ran muss, weil diese Entschuldigung, diese “gemütliche” Entschuldigung dann einfach nicht wahr ist.

Kathrin: Ja und das kann weh tun. Dann fällt Dir nämlich auf, dass es vielleicht die Nase ist, die dem anderen nicht passt und nicht das Gewicht, was unterhalb dieser Nase gesessen hat. Es ist eben keine Entschuldigung für alles. Dick sein ist keine Entschuldigung dafür, dass Dinge nicht klappen.

Annika: Ja, ich habe es zum Beispiel echt mit dem Neinsagen. Ich habe mir halt gesagt “Wenn ich dann schlank bin, dann bin ich selbstbewusster und dann wird es mir viel leichter fallen, den Leuten mal so ein richtig fettes Nein vor die Nase zu bratzen, wenn mir was nicht passt”. Ich sage deutlich öfter Nein. Ich kann das auch relativ gut mittlerweile, aber in der Seele tut es mir immernoch so ein bisschen weh. Ich habe immernoch den Modus in mir, dass ich lieb sein will.

Kathrin: Aber ganz ehrlich, das ist auch völlig menschlich und normal. Es hat auch nichts mit Dick oder Dünn zu tun.

Annika: Ich habe es damals gedacht.

Kathrin: Achso, Du hattest die Erwartung, ich verstehe.

Annika: Genau, ich habe gedacht, die Leute machen deswegen nur den Molli mit mir, weil ich mich nicht traue nein zu sagen, weil ich so dick bin, weil sonst mag mich ja gar keiner mehr.

Kathrin: Das kann schon viel ausmachen, wenn man dann so beliebt sein will.

Annika: Genau. Nur abzunehmen löst einige Probleme dann irgendwie nicht.

Kathrin: Ja und das realisieren wir dann jetzt aber allerdings auch und das ist manchmal ein bisschen bitter. Zu merken, da ist eine Baustelle, die habe ich nicht mit dem Thema Abnahme geregelt, sondern da tut sich eine Baustelle auf. Das Schöne an Low Carb High Fat finde ich, das kriege ich auch von vielen so zurückgespielt, dass Du dadurch dass Du diese Zuckernummer nicht mehr hast, auch klarer im Kopf bist. Das tut manchmal ein bisschen mehr weh, die Dinge auch klar zu erkennen für sich und dann auch zu wissen, dass ich da irgendwie ran oder ich muss mich damit auseinandersetzen, einfach weil Du es besser erkennst, dass es so ist und nicht in diesem bräsigen Zucherschädel bist. Aber es ist dann auch so hart klar zu erkennen, tut dann eben auch ein bisschen doller weh manchmal. In diesen Modus kommt man, wenn man wirklich für sich ein gutes Stück abgenommen hat und dann merkt, die Baustellen von denen ich dachte, dass sie weggehen, die sind dann immernoch in schönster Auführung da.

Annika: Ja. Was aber auch ganz häufig passiert ist, dass durch die Abnahme auf einmal echte Baustellen erst aufreißen. Dass einem gewisse Sachen gar nicht so bewusst waren, dass sie einen eigentlich massiv gestört haben oder das gewisse Sachen nicht mehr in die Lebenssituation plötzlich reinpassen, weil man sich transformiert. Zum Beispiel bestimmte Freundinnen, mit denen man wahnsinnig gerne gebacken oder zusammen gesessen hat, um zu essen, das gibt es. Und dass man da auf einmal keinen Spaß mehr dran hat und wenn dann die anderen aber immernoch auf ihr Ritual bestehen, dass man sich davon löst.

Kathrin: Ja.

Annika: Ich habe Beziehungen sich auflösen sehen, weil Frauen auf einmal gesagt haben “Nee, da habe ich jetzt keinen Bock mehr drauf. Das lasse ich mir nicht mehr gefallen!” Es können sich also auch ganz andere Sachen unterwegs auftun, mit denen man vorher überhaupt nicht gerechnet hat. Gut, wem sage ich das?

(beide lachen)

Aber da muss man auch bereit zu sein. Es passiert einfach viel. Ich habe ja früher immer gesagt, dieser Spruch “Der Weg ist das Ziel”, den fand ich total doof. Ich wollte dünn sein oder schlank, also für mich war das Ziel das Ziel. Aber das mit dem “Der Weg ist das Ziel”, das habe ich unterwegs gelernt und das ist ganz, ganz wichtig. Man muss alles unterwegs verdauen, verarbeiten und ich denke manchmal, wenn es dann zwischendurch auf der Waage hakt und wir alle anfangen zu überlegen und zu rechnen und Cortisol und Wassereinlagerungen und, und, und… vielleicht sollte man an der Stelle manchmal auch innehalten und überlegen: Vielleicht habe ich da gerade eine Ballastbaustelle, die ich erstmal bearbeiten muss. Vielleicht braucht mein ganzer Körper – nicht nur der Teil der abnimmt, sondern als Einheit – auch einfach die Zeit, um meine Seele mitzunehmen, sodass die in Kontakt bleiben können und muss diese Baustellen bearbeiten. Ich sollte mich auch mehr über diese Zeit freuen, die ich extra bekomme, bevor es wieder wild weiter geht. Das ist nämlich ganz wichtig. Meistens gibt es einen guten Grund, warum Menschen schwer werden. Und wenn man diese Gründe zum Schwerwerden nicht mit offenen Augen ansieht und etwas daran tut, befürchte ich, wird das Rückfahrtticket direkt mit gezogen. Weil dann hast Du tatsächlich dieses Ziel erreicht, diese Zahl, aber der Rest…

Kathrin: …bist schön schlank.

Annika: Das Problem, weshalb Du jemals so schwer geworden bist, ist noch da. Also wirst Du Dich auch wieder dorthin entwickeln. Das ist eine Theorie von mir. Da würde ich gerne mal eine Meinung zu hören. Das können wir ja mal fragen.

Kathrin: Ja, das können wir mal ganz offen fragen. So, lieber Hörer, Hörerin, was denkt ihr dazu? Wir sind da ganz offen. Unsere E-Mail Adressen sind erfahrbar über unsere diversen Angebote. Schaltet euch ein und gebt uns dazu gerne Feedback.

Annika: …und schicke neue Themen.

Kathrin: Ahhhh, ja genau. Ein deutlicher Aufruf dazu. Wir haben natürlich unsere Themenlist auch für 2016 und wir werden auch weiter Podcasten und uns hier austauschen. Wir danken für das großartige Feedback, was wir von euch schon bekommen haben. Aber, wenn es Themen gibt, die euch auf der Seele brennen …

Annika: …oder Interviewpartner.

Kathrin: Oder Interviewpartner, die ihr gerne mal haben möchtet – da werden wir sicherlich 2016 auch noch etwas aktiver werden. Wenn es da Themen gibt, dann immer her damit. Da freuen wir uns total drüber.

Annika: Wo wir schon bei Hörer sind: Wir haben ja das Problem mit unserem Gutschein.

Kathrin: (grinst) Genau. Was machen wir denn damit jetzt? Steffi ist jetzt raus und zwar definitiv Mitte November.

Annika: Ja, da haben wir genug getrommelt.

Kathrin: Wie wollen wir das machen?

Annika: Ich würde sagen neu ziehen. Du bekommst die ehrenvolle Aufgabe.

Kathrin: Okay, dann verkünden wir das in den Blogartikeln oder?

Annika: Ja, genau. Ich sage mal, so einen 50 Euro Gutschein so knapp vor Weihnachten kann man vielleicht schon mal ganz gut gebrauchen noch schnell.

Kathrin: Genau, das müssen wir nochmal dazu sagen. Es sind 50 Euro im LCHF Shop, die man schön auf den Kopf hauen kann und wer das gewonnen hat, geben wir dann jeweils in die Artikel rein.

Und was geht so ab im neuen Jahr, Annika? Du lässt es natürlich auf Dich zukommen, aber wie ich Dich kenne, hast Du bestimmt Pläne oder?

Annika: Ja, ich habe mir in meinem neuen Büro einen riesen Terminplaner an die Wand gehangen und fange tatsächlich an erste Sachen einzutragen. Ich freue mich sehr auf eine neue Kundin. Anfang Januar kommt sie zum Personal Training zu mir. Sie lebt LCHF, sie nimmt mit LCHF ab, möchte aber diesen sportlichen Faktor mit mir machen und die fährt richtig weit. Ich war total gerührt. Ich denke, das sind schon 300 km, eine Strecke.

Kathrin: Oahhh.

Annika: Ja, sie kommt dann einen Samstag und dann gucken wir umfassend was geht und was nicht geht. Dann werden wir zusammen einen Trainingsplan entwickeln, mit dem sie dann ein paar Wochen weit kommt, wo man eine leichtere und eine schwerere Übung auch dabei hat. Weil es gibt mal Tage, da bist Du schlechter drauf, dann gibt es Tage, da bist Du besser drauf. Wir bleiben natürlich zwischendrin in Kontakt, anders geht das gar nicht. Aber das ist eine schöne Herausforderung, da freue ich mich irrsinnig drauf und habe schon ganz viele Ideen für Übungen, was man da machen kann. Ich habe so viel Zeug, ich gebe ihr dann Kleingeräte mit, die muss sie nicht selber anschaffen. Das ist total spannend, da freue ich mich richtig drauf.

Kathrin: Ja cool.

Annika: Weißt Du, was ich noch mache? – Aber das weißt Du ja schon. Ich komme nach Berlin! (lacht)

Kathrin: Ja endlich! Ich glaube es ja erst, wenn Du da bist.

Annika: (lacht) Ja, ich auch!

Kathrin: Meine La Ola hält sich in Grenzen. Wenn ich Dich sehe und live vor mir habe, dann freue ich mich. Dann fange ich an mich zu freuen.

Annika: Am 30. Januar startet das LCHF Plus Seminar. Kommt nach Berlin! Ich darf ins Martinello und freue mich da irrsinnig drauf. Martinello ist dieses Restaurant, wo es auch eine eigene LCHF Karte gibt und da darf ich ins Separé. Martina hat von mir dann auch den Auftrag, weil meine Seminare sind ja immer mit Vollverpflegung. Wer kommt, kriegt nicht nur mich auf die Ohren und zu sehen, sondern bekommt auch noch komplette Verköstigung. Martina ist voll in ihrem Element. Einschränkung die von mir kam: Bitte cleanes LCHF.

Kathrin: Ja, strikt!

Annika: Ja, und ich freue mich tierisch drauf. Ich möchte so gerne probieren was sie kocht, ich freue mich total auf dieses Seminar. Und dann Aschermittwoch erst startet “Entpuppt – der Kurs” das zweite Mal, wo es auch um Abnehmen und Sport in Kombination geht. Das startet Aschermittwoch, weil das dieses Jahr so dicht auf Neujahr ist. Das macht im Rheinland gar keiner.

Kathrin: Wann ist denn Aschermittwoch? Das ist vielleicht allen in NRW bekannt, aber…

Annika: 04.02. ist Aschermittwoch!

Kathrin: Okay.

Annika: Überlegt mal. Es lohnt nicht im Rheinland vorher irgendwas mit Abnehmen und Sport anzufangen. Die müssen dann auf Sitzungen und feiern. Das kann ich auch total verstehen, aber dafür umso härter trifft es sie am 10.02. Wer Lust hat, das wird wieder eine total tolle Runde.

Kathrin: Super!

Annika: Das ist so bei mir los. Und wat gibbet Neues bei Dir?

Kathrin: Ja. RAN ANS FETT die Dritte.

Annika: RAN ANS FETT die Dritte. Alle guten Dinge sind drei.

Kathrin: Wahnsinn! Also ich kann es fast nicht glauben. Ich bin jetzt sehr gespannt auf den Januar. Der Januar als Monat natürlich. Da haben alle gerne die Ernährung im Fokus und ich habe es vorhin schon gesagt: Es gibt wieder die freien Webinare im Vorfeld. Da bin ich dabei, das Programm ein bisschen neu aufzusetzen, um auch allen, die wiederkommen wollen und alle die schon viel über LCHF wissen, etwas zu liefern. Denn eigentlich richtet es sich natürlich an die Einsteiger, die die Grundlagen kennenlernen wollen. Sie erfahren dann die wichtigsten Grundzüge und können dann voll durchstarten, mit dem was sie dann wissen. Dieses Mal ist es dann so, weil es so eng gedrängt ist nach Weihnachten, gehören diese drei Webinare schon zeitlich in den Kurs, der am 05.01. beginnt. Das ist ein 12-Wochen Onlineprogramm.

Annika: Vorher wie sonst?

Kathrin: Nee, geht ja nicht, weil dann säßen wir unter’m Weihnachtsbaum mit LCHF Webinaren. Das will wahrscheinlich keiner. Ich wollte mit RAN ANS FETT aber auch früh ins Jahr starten und deswegen greift das ineinander über. Das geht aber auch. Aktuell schließe ich gerade RAN ANS FETT 2 ab und kriege ganz tolles Feedback von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Ich mache das ja immer in so einem Fragebogen. Manchmal sitze ich hier und denke “Oahhh, das ist echt irre!” Der ein oder andere wird auch nicht nur im RANF 2 dabei sein, sondern auch in RANF 3. Ich habe in RANF 2 eine Teilnehmerin gehabt, die wird in RANF 3 mit ins Team aufgenommen. Ich bin total happy, ja.

Annika: Total starke Unterstützung.

Kathrin: Ja, die hat bei Facebook einfach immer das geschrieben, was ich dachte.

Annika: Praktisch.

(beide lachen)

Kathrin: Das habe ich mir eine Weile angeguckt und gedacht “Also wenn ich die ziehen lasse, dann bin ich echt super dämlich!” Und dann sind wir uns jetzt irgendwie näher gekommen.

Annika: Das ist ja herrlich!

Kathrin: Und auch die ein oder anderen Teilnehmer denken darüber nach weiterzumachen. Das ist dann eigentlich das Schönste, was Dir passieren kann.

Annika: Ich wollte gerade sagen. Dann hast Du welche, die sich wirklich schon gut auskennen und die dann die Neuen ein bisschen stützen. Ich finde ja immer total toll, wenn Leute von ihren Erfahrungen berichten. Das gibt Neulingen total viel.

Kathrin: Genau, das kann der Gruppe einfach nur sehr, sehr gut tun. Ich habe hier auch wieder eine To Do Liste mit 10 Punkten, was ich verändern will im Kurs. Mal gucken, wieviel ich davon schaffe, aber es macht mir wahnsinnig viel Spaß daran zu arbeiten und das weiterzuentwickeln. Dieses Jahr war für mich so das Jahr, um zu gucken: Passt das? Macht das Spaß? Will ich das weiter machen? Um die endgültige Entscheidung zu fällen. Es war ja eher so ein Projekt, um Online Training kennenzulernen. Es verselbstständigt sich. Online Training ist für mich gut und für die Teilnehmerinnen auch. Also von daher: Joa, alles schick.

Annika: 2015 – wenn Du jetzt mal so überlegst – da war schon einiges los.

Kathrin: Boah, Wahnsinn!

Annika: Irgendwo habe ich diesen alten Spruch gelesen “Braucht jemand noch das Jahr oder kann das schon weg? Ich wäre dann soweit”

Kathrin: Ja, ich spreche schon immer von 2016, wenn ich von diesem Jahr spreche.

Annika: Aber 2015 war schon ein schönes Jahr.

Kathrin: Ja, das war schon knacke.

Annika: Ich bin mal gespannt, was 2016 so kommt.

Kathrin: Ja, wir halten euch alle auf dem Laufenden und das war finde ich jetzt hier, ein flotter Ritt in unser Jahr. Nächstes Jahr sind wir gespannt, ob wir dann schön schlank sind.

Annika: Ja, da kaue ich noch so an diesem “Schön schlank” und was schlank ist und schön und so. Da kaue ich noch ein bisschen dran rum.

Kathrin: Ja.

Annika: Aber wir wollen natürlich auch nicht verpassen, euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest zu wünschen. Genießt die Ruhe und die Zeit mit euren Lieben. Lehnt euch zurück, seid ein bisschen stolz auf euch. Das sollte man immer sein. Und kommt uns alle super sauber und geschmeidig ins nächste Jahr! Ich wünsche euch dafür ganz viel Glück!

Kathrin: Das wünsche ich euch auch und ich sage ja immer: Wenn es gar nicht weiter geht, so ein Stück Butter ne, das geht immer. Macht’s gut! Tschüß!!

Annika: Tschüß!

 

Nov 06

LCHF Podcast: Mit Gast Daniela Pfeiffer – Dem Proteinbedarf auf der Spur

By LCHF Institut | LCHF Podcast

„Der Proteinbedarf ist meine einzige Konstante“, sagt Daniela Pfeifer von LowCarbGoodies im aktuellen LCHF Podcast zum Thema Nährstoffverteilung. Daniela ist Ernährungsberaterin aus Absam in Tirol und in der Szene auch mit Lowcarb-Ketogen bekannt.

Als wir uns im Sommer trafen, kamen sie und ich zufällig auf das Thema Proteinbedarf zu sprechen und stellten eine Abweichung in unseren Berechnungen fest: Daniela rechnet vom REALgewicht, während ich vom NORMALgewicht ausgehe, auch zu finden bei LCHF.de.

Daniela ist somit der erste Gast im LCHF Podcast – den wir leider ohne Annika aufgezeichnet haben. Sie konzentriert sich aktuell auf ihre neuen Räume für LCHFplus – danke Dir sehr, liebe Annika, dass das völlig entspannt in der Abstimmung war und wir hier mal ausbrechen aus unserem Teamwork <3. Freue mich sehr auf unseren nächsten Podcast!

Hintergrundinformationen zu diesem Podcast findest Du im LCHFblog

SHOWNOTES

Danielas Buchreihe: http://www.lowcarbgoodies.at/buchbestellung/

In diesen Hotels wird Low Carb Ernährung angeboten: http://www.lowcarbgoodies.at/hotelprojekte/

Shownotes-Rekord! Und nicht zu vergessen: Loveshadow. There’s a better way!